Artikelformat

Was ist eigentlich Fronleichnam?

Seit dem 13. Jhr. feiern die Katholiken am zweiten Donnerstag nach Pfingsten das Fest des Leibes Christi und der Verehrung der Eucharistie. – Der Name stammt vom mittelhochdeutschen „vronlichnam“, die göttliche Hülle des Leibes. Es ist zu allererst ein “Erinnerungsfest”, an dem der Einsetzung des Altarsakramentes durch den Herrn gedacht wird. In diesem Sinne müsste Fronleichnam eigentlich am Gründonnerstag gefeiert werden, jedoch passt der freudige Charakter des Festes nicht in die Karwoche. – Begangen wird Fronleichnam mit festlichen Prozessionen, denen ein Gottesdienst vorausgeht. Die Katholiken schreiten durch die Straßen und zeigen die eucharistisch verwandelte Hostie in einer Monstranz. Dabei spielen die Erstkommunionkinder eine besondere Rolle, da sie dem Zug voran gehen und Blumen streuen. Unterwegs wird an Kreuzweg-Altären gehalten, und mancherorts führt die Prozession entlang kunstvoller Blumenteppiche. In manchen Orten finden die Prozessionen auch zu Wasser statt oder sind zusätzlich von szenischen Darstellungen oder von Fronleichnamsspielen begleitet. – In seinem Ursprung geht diese Tradition auf die Augustinernonne Juliana van Lüttich zurück, die 1258 eine Vision des Festes gehabt haben soll. – Quelle: http://www.katholisch.de/2548_5085.htm

Weitere Links: Ökumenisches Heiligenlexikon, Wikipedia, Einführungsbulle von Papst Urban IV. im Jahre 1264

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.