Artikelformat

Anschreiben 09/2005

Liebe Pfarrgemeinde,

der Weltjugendtag mit unserem Papst Benedikt XVI. ist vorüber, und 30 Jugendliche aus unserer Pfarrgemeinde sind mit einer großen Begeisterung aus Köln in die Pfarrgemeinde zurückgekehrt. Wir wollen diese Begeisterung aufnehmen und sie weitertragen hinein in die Kinder- und Jugendarbeit. – Es ist eine Begeisterung, die hoffentlich keinem Strohfeuer gleicht, sondern eine Begeisterung, die von innen her trägt und weiter trägt.

Begeistert waren wir hier in Künzell und Keulos auch von dem Vorprogramm mit unseren 40 Gästen aus Detroit. Es waren große Tage hier bei uns. Es waren aber auch Tage, die einer großen und intensiven Vorbereitung bedurften.

Ich möchte zunächst den "Gasteltern" und Gastfamilien danken für die herzliche Aufnahme unserer Gäste. Sicherlich haben auch sie einige schöne und positive Erfahrungen machen können. Hierfür waren viele Mitarbeiter im Vorfeld notwendig, die sich um die Öffentlichkeitsarbeit und die Gästekoordination bemüht haben. Danke!

Danken möchte ich denjenigen, die die schönen Gottesdienste vorbereitet und mitgestaltet haben im Arbeitskreis Liturgie. Den Übersetzern auch ein herzliches Danke. Ohne sie wäre nur wenig angekommen. Allen, die die Verpflegung und die Logistik, sowie das Programm bewältigt haben, sei ebenfalls gedankt. Nicht vergessen möchte ich auch denAbend "Rhöner Kram und Charme" und damit ein Danke sagen an alle Gruppierungen und Vereine, die hier mitgestaltet und den Abend sowie das gesamte Programm koordiniert haben. Nicht zuletzt möchte ich meinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen danken, die viel unterstützt und begleitet haben. Es war ein gutes und tiefes Erlebnis. – Eben unvergessliche Tage.

Möge das Leitwort des Weltjugendtages: "Wir sind gekommen, um IHN anzubeten" auch weiterwirken in unsere Pfarrgemeinde hinein. Das Ewige Gebet am 11. September ist ein guter Tag im Sinne der Vertiefung, wozu ich Sie alle ganz herzlich einladen möchte.

Allen Kindern, die wieder mit dem Schulalltag beginnen, wünsche ich Gottes Segen und viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg.

Ihr Pfarrer Rudolf Liebig

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.