Artikelformat

Predigt: Nicht richten, vielmehr retten

Evangelium (Joh 3, 14-21): In jener Zeit sprach Jesus zu Nikodemus: Wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat. Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hergab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat. Denn mit dem Gericht verhält es sich so: Das Licht kam in die Welt, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Taten waren böse. Jeder, der Böses tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Taten nicht aufgedeckt werden. Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht, damit offenbar wird, dass seine Taten in Gott vollbracht sind.

Liturgische Texte des Tages
Begrüßung
Evangelium
Predigt: Nicht richten, vielmehr retten
Vermeldung 1: Hirtenbrief zum Misereorsonntag am 2. April 2006
Vermeldung 2: Gemeindeveranstaltungen
Vermeldung 3: Neue Gottesdienstzeiten ab nächstem Sonntag
Schlussgebet und Segen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.