Kirmes in Künzell: Werbung

Schlau und ansprechend gemachte Software-Werbung für DAS Kirmes-Event des Jahres – klicken Sie auf das Bild um das ca. 1 MB große Programm zu starten. – Garantiert virenfrei! – Programm-Autor: Daniel Bott; Kirmes-Homepage: Kirmes-Kuenzell.de.

Predigt: Vom Wert des Niedrigen

Evangelium: Matthäus 21, 28-31: In jener Zeit sprach Jesus zu den Hohenpriestern und den Ältesten des Volkes: Was meint ihr? Ein Mann hatte zwei Söhne. Er ging zum ersten und sagte: Mein Sohn, geh und arbeite heute im Weinberg! Er antwortete: Ja, Herr!, ging aber nicht. Da wandte er sich an den zweiten Sohn und sagte zu ihm dasselbe. Dieser antwortete: Ich will nicht. Später aber reute es ihn, und er ging doch. Wer von den beiden hat den Willen seines Vaters erfüllt? Sie antworteten: Der zweite. Da sagte Jesus zu ihnen: Amen, das sage ich euch: Zöllner und Dirnen gelangen eher in das Reich Gottes als ihr. Denn Johannes ist gekommen, um euch den Weg der Gerechtigkeit zu zeigen, und ihr habt ihm nicht geglaubt; aber die Zöllner und die Dirnen haben ihm geglaubt. Ihr habt es gesehen, und doch habt ihr nicht bereut und ihm nicht geglaubt.

Liturgische Texte des heutigen Sonntags
Audio-Aufnahme der Predigt von Pfr. Liebig

Neue Zeichen der Zeit

Neue Zeichen der Zeit: Unterscheidungskriterien zur Diagnose der Situation der Kirche in der Gesellschaft und zum kirchlichen Handeln heute – Eröffnungsreferat des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Kardinal Lehmann, bei der Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 19. September 2005 in Fulda – Die konziliare Hervorhebung der “Zeichen der Zeit” verlangt eine fortführende Interpretation, die sich auf das Verfahren der Diagnose (Kairologie), aber auch auf die Inhalte bezieht. Der Text versucht in einem ersten Teil “Analyse” (1-14) durch die Interpretation einiger “Zeichen der Zeit” neue Perspektiven ausfindig zu machen. Dabei geht es ausführlich um die Entwicklung der Interpretationskategorie “Säkularisierung” und ihre Eignung zur Beschreibung der gesellschaftlichen Situation, besonders im Blick auf Religion und Kirche. Danach werden Entwicklungen unter dem Stichwort “Flexibler Mensch” (R. Sennett) zusammengefasst und analysiert, die auch die Konzeption der Arbeitswelt betreffen. Zugleich ist es notwendig, dem Verlust der Subjektstellung des Menschen und seiner Personenwürde sich entgegenzustellen. Ein letztes Paradigma ist das Merkmal der “Ambivalenz” unserer Gesellschaft (z. B. Bauman). – In einem zweiten Teil “Grundlegung einer Antwort” (15-21) wird als Voraussetzung für konkrete Empfehlungen in dieser Situation die Lage der Kirche zwischen Wandel und Beständigkeit und in einer Zeit des Übergangs eingehender umschrieben. – Der dritte und letzte Teil “Grundhaltungen” (22-29) umschreibt in zehn ausführlicheren Thesen die Aufgaben der Zukunft. Darunter werden zuerst Grundhaltungen dargestellt, die zugleich Möglichkeiten des Tuns sind. Diese Thesen betreffen das Verständnis der gesellschaftlichen Situation und die Stellung der Christen dazu. Es geht aber auch um strategische Gesichtspunkte des Zeugnisses in der modernen Welt und schließlich um die elementaren theologischen Prioritäten. Dabei wird deutlich, dass es für die Diagnose der “Zeichen der Zeit” eine fortführende Wiederbelebung und Neuinterpretation der klassischen Lehre von der “Unterscheidung der Geister” (vgl. schon 1 Kor 12,10 und Hebr 5,14) geben muss. […] – (Quelle: dbk.de)

Neue Zeichen der Zeit (kompletter Text im PDF-Format)

Bischöfe bestätigen Lehmann im Amt

Bischöfe bestätigen Lehmann im Amt – Die deutschen Bischöfe haben auf der Herbstvollversammlung der Bischofskonferenz in Fulda im ersten Wahlgang Karl Kardinal Lehmann (69) als Vorsitzenden wiedergewählt. Stimmberechtigt waren 68 Bischöfe. Nötig für die Wahl war eine Zweidrittel-Mehrheit. Lehmann ist damit weitere sechs Jahre oberster Repräsentant der katholischen Kirche in Deutschland. – Aufgabe des Konferenz-Vorsitzenden ist es, die Zusammenkünfte der Bischöfe zu leiten und die Kirche in Deutschland gegenüber Staat und Gesellschaft zu repräsentieren. Gegenüber der Öffentlichkeit tritt er als Sprecher der Bischofskonferenz auf. In seiner Amtsführung ist er an die Beschlüsse der Vollversammlungen der Bischöfe und an die des Ständigen Rats der Bischofskonferenz gebunden. […] – (Quelle: DomRadio.de)

WebLinks: Lehmann verkündet Wiederwahl (Audio)Lehmann: Wollte die Wahl nicht beeinflussen (Audio)Lehmann: Weiter wie bisher (Audio)Biographie Lehmann (katholisch.de)Biographie Lehmann (dbk.de)DomRadio Sonderseite zur aktuell in Fulda tagenden BischofskonferenzDBK-Meldung zur Wiederwahl Lehmanns“Bei euch soll es nicht so sein”: Vom Umgang mit der Macht (Predigt des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Kardinal Lehmann, im Eröffnungsgottesdienst zur Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am Dienstag, 20. September 2005; Lesungen: Röm 8,31-39; Predigttext: Mk 10,32-45)