Zweiter Weihnachtsfeiertag

Evangelium (Mt 10,17-22): Nehmt euch aber vor den Menschen in acht! Denn sie werden euch vor die Gerichte bringen und in ihren Synagogen auspeitschen. Ihr werdet um meinetwillen vor Statthalter und Könige geführt, damit ihr vor ihnen und den Heiden Zeugnis ablegt. Wenn man euch vor Gericht stellt, macht euch keine Sorgen, wie und was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde eingegeben, was ihr sagen sollt. Nicht ihr werdet dann reden, sondern der Geist eures Vaters wird durch euch reden. Brüder werden einander dem Tod ausliefern und Väter ihre Kinder, und die Kinder werden sich gegen ihre Eltern auflehnen und sie in den Tod schicken. Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden; wer aber bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet.

Liturgische Texte des Tages
Begrüßung (Pfr. Liebig)
Predigt (Pfr. Liebig)

Predigt: Bei den Menschen bleiben (Christmette)

Krippe - St. Antonius, Künzell - Aufnahme: mh 24. Dezember 2005

Evangelium (Lk 2,1-14): In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen. Dies geschah zum ersten Mal; damals war Quirinius Statthalter von Syrien. Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete. Als sie dort waren, kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft, und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war. In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. Da trat der Engel des Herrn zu ihnen, und der Glanz des Herrn umstrahlte sie. Sie fürchteten sich sehr, der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt. Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach: Verherrlicht ist Gott in der Höhe, und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade.

Liturgische Texte der Nacht
Begrüßung (Pfr. Liebig)
Predigt (Pfr. Liebig)

Anschreiben 01/2006

Liebe Pfarrgemeinde,
zum Beginn des Neuen Jahres bringen unsere Sternsinger Ihnen den Segen in Ihr Haus. – „Segen“ kommt von „Signum“ und bedeutet Zeichen. Dieser Segen ist ein Zeichen, dass Gott uns auch im Neuen Jahr und in der Neuen Zeit, die uns geschenkt ist, begleitet. – „Ein Jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde“, so steht es in der Bibel. Zum Jahreswechsel wird der Faktor Zeit jedem wieder neu ins Gedächtnis gerufen. Es wird uns klar, die Zeit steht nicht still. – Und dann ist es gut zu wissen, dass uns Gott begleitet. Er schenkt uns eine innere Kraft für das Jahr 2006 – eine Kraft, die uns trägt. – So wünsche ich Ihnen für das Neue Jahr von ganzem Herzen alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen.

Ihr Pfarrer
Rudolf Liebig

Pfarrbrief 01/2006

Der neue Pfarrbrief ist erhältlich. Sie können ihn hier im druckerfreundlichen PDF-Format herunterladen. – Wird der Pfarrbrief nicht angezeigt, benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie hier kostenlos erhalten.

Als Ergänzung bieten wir Ihnen hier wieder das Kinder- und Jugendpfarrblatt – ebenfalls im PDF-Format.

Predigtgespräch: Nicht irgendwo (Dritter Advent)

Evangelium (Joh 1, 6-8.19-28): Es trat ein Mensch auf, der von Gott gesandt war; sein Name war Johannes. Er kam als Zeuge, um Zeugnis abzulegen für das Licht, damit alle durch ihn zum Glauben kommen. Er war nicht selbst das Licht, er sollte nur Zeugnis ablegen für das Licht. Dies ist das Zeugnis des Johannes: Als die Juden von Jerusalem aus Priester und Leviten zu ihm sandten mit der Frage: Wer bist du?, bekannte er und leugnete nicht; er bekannte: Ich bin nicht der Messias. Sie fragten ihn: Was bist du dann? Bist du Elija? Und er sagte: Ich bin es nicht. Bist du der Prophet? Er antwortete: Nein. Da fragten sie ihn: Wer bist du? Wir müssen denen, die uns gesandt haben, Auskunft geben. Was sagst du über dich selbst? Er sagte: Ich bin die Stimme, die in der Wüste ruft: Ebnet den Weg für den Herrn!, wie der Prophet Jesaja gesagt hat. Unter den Abgesandten waren auch Pharisäer. Sie fragten Johannes: Warum taufst du dann, wenn du nicht der Messias bist, nicht Elija und nicht der Prophet? Er antwortete ihnen: Ich taufe mit Wasser. Mitten unter euch steht der, den ihr nicht kennt und der nach mir kommt; ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe aufzuschnüren. Dies geschah in Betanien, auf der anderen Seite des Jordan, wo Johannes taufte.

Liturgische Texte des Tages
Tierfabel (Frau Schwiesow) & Predigtgespräch (Pfr. Liebig)