Pfarrbrief 12/07

Der neue Pfarrbrief ist erhältlich. Sie können ihn hier im druckerfreundlichen PDF-Format herunterladen. – Wird der Pfarrbrief nicht angezeigt, benötigen Sie den Adobe Reader (Download: ca. 25 MB!), den Sie hier kostenlos erhalten. – Eine deutlich kleinere (2,3 MB) und ebenfalls kostenlose Alternative stellt der Foxit Reader dar, den Sie hier downloaden können.

Anschreiben 12/07

Liebe Pfarrgemeinde!

Zunächst möchte ich allen ganz herzlich danken, die sich als Kandidaten für die Pfarrgemeinderatswahl zur Verfügung gestellt haben. Ein herzlicher Glückwunsch sei dann auch denjenigen gesagt, die für die nächsten vier Jahre in das Gremium gewählt wurden. Die konstituierende Sitzung ist ja bereits gewesen. Genaueres können Sie diesem Pfarrbrief entnehmen. Ebenso wurden Ausschüsse gebildet, bei denen alle Gemeindemitglieder mitarbeiten können. Hierzu laden wir Sie ein. Melden Sie sich bitte beim Vorstand des Pfarrgemeinderates, den Ausschussvorsitzenden oder auch im Pfarrbüro, wenn Sie mitarbeiten möchten. Vielen Dank für Interesse und Ihr Engagement.

Mit der Adventszeit beginnt nun auch ein neues Kirchenjahr, das unser neuer Pfarrgemeinderat unserem Kirchenpatron, dem Hl. Antonius, widmen möchte. Wir werden uns intensiv mit ihm beschäftigen. Einen ersten Gedanken und einen kleinen Überblick über sein Leben gibt uns Prof. Dieter Wagner in seiner Schrift unter dem Leitwort ‚Il Santo’, ‚der Heilige’ in diesem Pfarrbrief. Das neue Jahresleitwort werden wir wohl Anfang Januar vorstellen können.

Die Adventszeit kommt, so dürfen wir sagen: ‚Alle Jahre wieder’. So singen wir auch ‚Alle Jahre wieder kommt das Christuskind’ – alle Jahre wieder dürfen wir aufs Neue kommen, sehen, staunen. Alle Jahre wieder, weil ein einziger Zugang zu diesem Wunder niemals reichen würde, weil Jahr für Jahr Neues zu sehen und zu entdecken ist in dem Geheimnis des Festes, weil das Staunen über den kleinen Gott, der zugleich Licht ist, niemals fad wird und uns statt Stress Kraft und Frieden schenkt.

Mit diesem Lied wird in der zweiten Strophe auch ausgedrückt, dass er, Christus, mit seinem Segen in unsere Häuser kommt und dass er uns begleiten möchte auf all unseren Wegen und das nicht nur an Weihnachten. Christus wird, wie es das Wort Segen ausdrückt, zum Zeichen für diese Wegbegleitung.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien die tiefe Erfahrung einer solchen Wegbegleitung zum Weihnachtsfest und für das kommende Jahr 2008, auch wenn sie oft still und unerkannt geschieht.

Ihre
Rudolf Liebig, Pfarrer
Hildegard Lubnow, Pfarrhelferin
Michael Elström-Heß, Gemeindereferent
Ursula Sommer, Pfarrsekretärin

Visitation – Bilder

In diesen Tagen weilt Bischof Heinz Josef Algermissen zur Visitation in unserer Gemeinde – hier drei Bilder von Christiana Fischer:

firmlinge-2-450.jpg

Firmlinge mit Bischof Algermissen

messdiener-2-450.jpg

Messdienerinnen und Messdiener mit Bischof Algermissen

img_0594-1-450.jpg

Hoher Besuch im Pfarrhaus am 19. Nov. 2007:
Bischof Heinz Josef Algermissen,
Künzells Bürgermeister Peter Meinecke,
Petersberger Bürgermeister Karl Josef Schwiddessen,
Eichenzeller Bürgermeister Rudolf Breithecker,
Pfr. Liebig

Predigt: Gewisse Zeitplanung mit Sonnenblick

Evangelium (Lk 21,5-19): [In jener Zeit] als einige darüber sprachen, dass der Tempel mit schönen Steinen und Weihegeschenken geschmückt sei, sagte Jesus: Es wird eine Zeit kommen, da wird von allem, was ihr hier seht, kein Stein auf dem andern bleiben; alles wird niedergerissen werden. Sie fragten ihn: Meister, wann wird das geschehen, und an welchem Zeichen wird man erkennen, dass es beginnt? Er antwortete: Gebt acht, dass man euch nicht irreführt! Denn viele werden unter meinem Namen auftreten und sagen: Ich bin es!, und: Die Zeit ist da. – Lauft ihnen nicht nach! Und wenn ihr von Kriegen und Unruhen hört, lasst euch dadurch nicht erschrecken! Denn das muss als Erstes geschehen; aber das Ende kommt noch nicht sofort. Dann sagte er zu ihnen: Ein Volk wird sich gegen das andere erheben und ein Reich gegen das andere. Es wird gewaltige Erdbeben und an vielen Orten Seuchen und Hungersnöte geben; schreckliche Dinge werden geschehen, und am Himmel wird man gewaltige Zeichen sehen. Aber bevor das alles geschieht, wird man euch festnehmen und euch verfolgen. Man wird euch um meines Namens willen den Gerichten der Synagogen übergeben, ins Gefängnis werfen und vor Könige und Statthalter bringen. Dann werdet ihr Zeugnis ablegen können. Nehmt euch fest vor, nicht im Voraus für eure Verteidigung zu sorgen; denn ich werde euch die Worte und die Weisheit eingeben, so dass alle eure Gegner nicht dagegen ankommen und nichts dagegen sagen können. Sogar eure Eltern und Geschwister, eure Verwandten und Freunde werden euch ausliefern, und manche von euch wird man töten. Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden. Und doch wird euch kein Haar gekrümmt werden. Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen.

Liturgische Texte des Tages
Pfr. Liebig: Einleitung (MP3)
Pfr. Liebig: Evangeliums-Vortrag (MP3)
Pfr. Liebig: Predigt (MP3)
Pfr. Liebig: Vermeldungen, Segen & Sendung (MP3)