Die abenteuerliche Reise zum Mittelpunkt des Christentums

[Anmerkung: Die in dem Beitrag erwähnten Bilder finden Sie auf dieser Seite; ein Klick auf die jeweilige Verkleinerung dort öffnet ein besser einsehbares Format]

Am Donnerstag, den 2. November 2008 war es endlich soweit: Der Kreis Junger Erwachsener machte sich auf die Reise in die “Ewige Stadt”. Neun junge und jung gebliebene Leute bestiegen um 20.00 Uhr in Frankfurt a. M. die Maschine der „Alitalia“ nach Rom. Zweieinhalb Stunden später waren wir schon unterwegs im Taxi, auf nächtlicher Stadtrundfahrt zu unserer Unterkunft, des in der Nähe des Hauptbahnhofs „Stazione Termini“ gelegenen „Two Ducks Hostel“. (Bild 1)

Nach erster Erkundung der sehr minimalistisch eingerichteten Unterkunft ging es in eine nahegelegene Trattoria, wo wir noch einen Absacker nahmen. Für die Männer in der Runde gab es „a Maß“, mitten in Rom. Hier wurden wir sogar von einem italienischen Chor begrüßt. Am nächsten Morgen, nachdem wir uns mit abgepackten Croissants, Zwieback und Orangensaft gestärkt hatten (in einem Cafè in der Nähe gab’s dann erst mal einen richtigen Kaffee!), machten wir uns daran, die Stadt zu Fuß zu erkunden. Als erste Basilika stand „Santa Maria Maggiore“ (Maria Schnee) auf dem Programm. (Bild 2)

Sie birgt viele Reichtümer und ist ein Ort, wo Kunst und Spiritualität eine perfekte Vereinigung eingehen und dem Besucher den einzigartigen Eindruck großer Meisterwerke vermitteln, die von Gott inspiriert wurden. – Dann ging es weiter zu „Santa Prassende“, einer Kirche, die in der Krypta noch Überreste aus karolingischer Zeit birgt. (Bild 3) – Nun führte uns unser Weg in das „alte Rom“. (Bild 9)

Vorbei am „Kolosseum“ und dem „Forum Romanum“ steuerten wir auf die Basilika „San Pietro in Vincoli“ (Sankt Petrus in Ketten) zu. Hier gibt es u.a. die Ketten zu sehen, mit denen Petrus im Marmertinischen Kerker gefesselt gewesen sein soll. Außerdem findet man hier Michelangelos Grabmal für Papst Julius II. mit der berühmten Moses-Statue. (Bild 4 und Bild 5)

Als nächstes ging es am „Forum Romanum“ vorbei zum Kapitolinischen Hügel, wo sich auf dem von Michelangelo entworfenen Platz u.a. das berühmte Reiterstandbild des Kaisers Mark Aurel befindet. Hier kann man auch das prunkvolle Denkmal des ehem. italienischen Königs Vittorio Emmanuele III. bewundern. (Bilder 6-8)

Schließlich kamen wir zur „Fontana di Trevi“, dem berühmten Trevibrunnen, den wir schon hören konnten, bevor wir ihn sahen. Umringt von sehr vielen Touristen konnten wir den Anblick nur schwer genießen. (Bilder 10 und 11)

Danach ging es weiter zum Pantheon, dem ersten heidnischen Gebäude, das zur Kirche geweiht wurde. Das Pantheon war für mehr als 1600 Jahre die größte Kuppel der Welt gemessen am Innendurchmesser, der ca. 43 Meter beträgt. Die neun Meter große Öffnung in der Kuppel dient als einzige Lichtquelle.

Nachdem wir uns mit unserem ersten römischen Eis gestärkt hatten, ging es ums Pantheon herum zur Basilika „Santa Maria sopra Minerva“, vor welcher der obeliskentragende Elefant von Bernini steht. Besonders sehenswert in dieser Basilika ist die Sternendecke. (Bild 12)

Nun ging es zur Piazza Navona, wo wir den Tag gemütlich ausklingen lassen wollten. Vorher jedoch folgten wir der Einladung unseres „Gastro-Führers“ Daniel Göller, eines fuldischen Priesterseminaristen, der gerade sein Auslandssemester in Rom verbringt, in die deutsche Nationalkirche „Santa Maria dell´Anima“, wo wir die deutsche Abendmesse mitfeierten.

Nach einem echt italienischen Abendessen lud Daniel uns noch in das Verbindungshaus seiner Studentenverbindung ein, wo wir einen sehr interessanten und lustigen Abend verbrachten. (Bilder 13 und 14)

Am Samstag machten wir uns nun per Bus auf den Weg zum Vatikan. Nachdem es uns im wahrsten Sinne des Wortes den Morgen verhagelt hatte, ging es zum Petersdom. Auf der „Via della Conziliazione“ hatten wir das große Glück, den Heiligen Vater, der gerade auf dem Weg zu Präsident Berlusconi war, aus nächster Nähe zu erleben. (Bilder 15 und 18)

Nach der Besichtigung der Petersbasilika und der Papstgräber konnten wir auch die Schweizer Garde ganz aus der Nähe erleben. (Bilder 16 und 17)

Nach diesen eindrucksvollen Ereignissen machten wir uns auf die „abenteuerliche“ Reise zu den Domitilla-Katakomben vor den Mauern der Stadt. Durch eine Demo in der Nähe des Bahnhofs wurden wir in unserem – zugegebenermaßen recht straffen – Zeitplan etwas zurückgeworfen. Dank der netten Patres aus Trier, die die Katakomben verwalten, konnten wir jedoch trotz unseres verspäteten Eintreffens die Katakomben besichtigen und dort, umgeben von frühchristlicher Geschichte eine Messe feiern. (Bild 19) – Den Abend beendeten wir in einer – zu Recht – preisgekrönten Pizzeria.

Am Sonntagmorgen machten wir uns auf zur Bischofskirche des Papstes, der Lateranbasilika, die u. a. eine sehr sehenswerte Kassettendecke besitzt. Das heute achteckige Baptisterium (die Taufkapelle) des Lateran ist wohl das älteste der Christenheit. (Bilder 20 und 21) – Hier auf dem Gelände des Lateran findet man auch die „Scala Santa“, die Heilige Treppe, die angeblich aus dem Palast des Pontius Pilatus stammt, und die Jesus bei seinem Prozess betreten haben soll.

Zur Mittagszeit fuhren wir nun wieder zum Vatikan, um am Angelusgebet des Papstes teilzunehmen. (Bild 22) – Anschließend ging es zu Fuß an der Engelsburg vorbei, über die Engelsbrücke und dann am Tiber entlang zur „Basilica di Santa Maria in Cosmedin“, wo man auch „La bocca della Verità“, den Mund der Wahrheit findet. Am Tempel der Vestalinnen vorbei ging es dann zu den Basiliken „San Anselmo“ und „Santa Sabina“ hinauf. Hier konnten wir einen wundervollen Blick über Rom genießen. (Bilder 23 und 24) – Nachdem wir am Circus Maximus vorbeigegangen waren, nahmen wir den Bus zur Basilika „St. Paul vor den Mauern“. In dieser eindrucksvollen Basilika durften wir in einer Seitenkapelle einen Gottesdienst feiern, was ein ganz besonderes Erlebnis war. (Bilder 25 und 26) – Den Abend verbrachten wir diesmal in Trastevere, dem Vergnügungsviertel Roms. Bei gutem Essen und gutem Wein ließen wir uns verwöhnen.

Am Montag ging es morgens in Grüppchen los zum Shoppen und gemütlichem Stadtbummel. Während unser Pfarrer Liebig sich als neuer „Easy Rider“ zum „Klerikalshopping“ aufmachte, ging es für uns zur spanischen Treppe. Nach einem guten Frühstück dort machten wir die Läden unsicher und erkundeten nebenbei ein uns noch unbekanntes Viertel. (Bilder 27 und 28)

Am Mittag ging es dann mit dem Zug in die Albaner Berge nach Frascati. Nach einem Stadtbummel und einer ausgedehnten Kaffeepause, bei der schon mal das eine oder andere Erlebnis der letzten Tage reflektiert wurde, kamen wir zu „Charly“ (Carlos), der uns ein Riesen-Versperpaket mit dem berühmten „Porchetta“ (Schwein am Stück) für den Abend packte. In einer Osteria mit einem sehr interessanten Wirtepaar konnten wir diese Leckereien dann mit süffigem Frascati genießen. (Bilder 29 und 30)

Nach unserer Ankunft im Hostel durften wir noch Pfarrer Oswald aus Johannisberg auf unserem Balkon begrüßen und wir kamen in den Genuss einer klerikalen „Modenschau“.

Am Dienstag schließlich, nachdem die Koffer wieder gepackt waren, ging es zur letzten Kirche, die wir besichtigen wollten, die Kirche „Il Gesù“, die Johann Dientzenhofer als Vorbild für den Fuldaer Dom gedient hat. Insofern war diese Kirche natürlich besonders interessant für uns. Gewisse Ähnlichkeiten mit unserem „Haus- und Hofdom“ sind durchaus erkennbar. (Bilder 31 und 32)

Und nun machten wir uns schon wieder auf den Weg zum Flughafen. Eine erlebnisreiche, eindrucksvolle und lustige Zeit ging zu Ende, an die wir uns mit Sicherheit noch lange erinnern werden.

Wir waren eine tolle Gruppe, die gemeinsam ein paar sehr schöne Tage in der „Ewigen Stadt“ verbringen durfte. Unser besonderer Dank gilt Herrn Pfarrer Liebig, der uns kompetent mit vielen Hintergrundinformationen versorgt hat. (Bild 33)