Biblische Wanderfreizeit in Wengen im Gadertal/Südtirol vom 21.-26-Juli 2009


Klicken Sie auf die Kollage, um die Diashow zu starten!

Zum Reiseantritt trafen wir uns in aller Frühe, noch vor Sonnenaufgang, um 4.00 Uhr am Parkplatz des Thomas-Morus-Hauses. Wir, das sind eine Gruppe Jugendlicher aus den Pfarrgemeinden St. Antonius und St. Pius, Herr Pfarrer Liebig, sowie das Ehepaar Fladung. Versehen mit dem von Pfarrer Liebig in unserer Kirche gespendeten Reisesegen machten wir uns mit 3 Pkw´s auf den Weg Richtung Süden. Nach 650 km flotter Fahrt erreichten wir Alta Badia mit dem Ort Wengen im Gadertal.
DSCF1759
Dort wurden wir schon von Familie Rubatscher im Haus Maierhof erwartet, die uns in herzlicher Gastfreundschaft empfing. Noch am gleichen Tag bestiegen wir den nahegelegenen Hausberg Wengens, die Kreuzspitze, von der wir den prächtigen Ausblick ins Gadertal genießen konnten. Am Abend gab es in unserer Unterkunft, wie stets, ein sehr gutes Abendessen.

Am 2. Tag fuhren wir gleich nach dem Frühstück in das nahegelegene La Villa Stern, von wo aus wir zum Aufstieg eine der Seilbahnen nutzten um oben bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen von 25°C eine Höhenwanderung zu machen. Zur Mittagspause kehrten wir immer in eine der zünftigen Berghütten ein. Am Nachmittag folgte dann zu Fuß der Talabstieg.

Am Donnerstag, wanderten wir von unserer Unterkunft aus zu den Armentara-Wiesen. Ein besonders eindrucksvolles Erlebnis war eine von Pfarrer Liebig gehaltene Messe auf einer Wiese in unberührter Natur. Bei der schönen Aussicht über die weiten Wiesen bis zum teilweise schneebedeckten Bergmassiv konnten wir uns über Gottes Größe, seine Werke und die von ihm geschaffene Landschaft bewusst werden.
DSCF1633
Gegen Mittag erreichten wir die kleine Wallfahrtskirche Hl. Kreuz, die wir besichtigten.

Am nächsten Tag fuhren wir gleich morgens zum Würzjoch. Von dort aus erklommen wir den Peitler-Kofel. Auf einem schmalen, steinigen Weg stiegen wir schließlich die Peitler-Scharte hinauf.
052
Oben angekommen kletterte ein Teil der Gruppe auf den 2900m hohen Berggipfel, die anderen wanderten zur Schlüterhütte.

Am Samstag, dem letzten Tag unserer Reise legten wir alle eine „Wanderpause“ ein. Ein Teil unserer Reisegruppe machte sich auf den Weg ins Schwimmbad, der andere Teil besuchte das nahe gelegene Brixen. Dort war besonders der Dom sehenswert.
DSCF1750
Am Abend feierten wir im Garten unserer Unterkunft mit Familie Rubatscher und deren Nachbarn zum Abschied eine stimmungsvolle heilige Messe.

Am Sonntag traten wir nach dem Frühstück die Heimreise an und kamen am Abend wohlbehalten wieder in Künzell an.

Für uns alle war die biblische Wanderfreizeit in Wengen im Gadertal ein tief beeindruckendes und unvergessliches Erlebnis.

Bericht von Maximilian Rützel