Dreißig Tage Gebet um Berufungen

Messdiener St. Antonius sind dabei – In fünf Diözesen wird vom 03. Oktober bis 01. November 2009 rund um die Uhr um christliche Berufungen gebetet: Priester- und Ordensberufe, pastorale Berufe und christliche Familien. Anlässlich des 75jährigen Jubiläums des Gebetstages um geistliche Berufe wurde diese besondere Gebetsaktion angeregt. Die Messdienergruppen von St. Antonius übernahmen am Donnerstag, den 29.10.09 die Zeiten von 15.45 Uhr bis 19.00 Uhr. Die alttestamentliche Erzählung der Berufung Samuels wurde nachgespielt und auch heutige Berufungsgeschichten kamen zu Wort. “Warum liebe ich meinen Dienst?” – dazu waren befragt worden Kaplan Florian Böth, Gemeindereferent und Familienvater Michael Elström und Sr. Therese Vogel (vertreten durch den Förderverein Sr. Therese). Die Berufung zu einer christlichen Ehe und Familie ist auch für Kinder aus unseren Reihen erfahren. Die Kinder erzählten woran sie erkennen, dass Ihren Eltern Gott im Leben wichtig ist: ihre Eltern beten, lesen die Bibel, sie wollen dass die Kinder in die Kirche gehen – gern in die Kirche gehen. Und die Kinder selber haben auch sie eine Berufung? Die große Lebensberufung eines jeden wird sich erst offenbaren, wenn die Kinder groß sind. Aber wer schon jetzt so lebt, dass er nach seinem Glauben gefragt wird, der ist schon jetzt auf dem Weg seine Berufung zu leben.

Kirchweih 2009 – Highlights


Bilder von Christiana Fischer



 

Audioaufnahmen aus dem Pontifikalhochamt
mit H. H. Bischof Heinz Josef Algermissen:


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091025einleitung.mp3] Pfr. Liebig & Bischof Algermissen: Einleitung (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091025evangelium.mp3] Pfr. Liebig: Evangeliumsvortrag (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091025predigt.mp3] Bischof Algermissen: Predigt (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091025schluss.mp3] Pfr. Liebig & Bischof Algermissen:
Gebet, Vermeldungen, Segen & Sendung (MP3)


 

Nachfolgend der Vortrag und die Präsentation von Prof. Dieter Wagner im PDF-Format:




Einladung zur Kirchweih: 40 Jahre St. Antonius

kirchweih40-2009-450

Festprogramm: (1) Freitag, 23. Oktober 2009 – 20.00 Uhr 60-er Jahre-Abend im Thomas-Morus-Haus; (2) Samstag, 24. Oktober 2009 – Festabend – 18.15 Uhr Hl. Messe – 19.30 Festakt im Thomas-Morus-Haus (musikalische Gestaltung: Gesangverein Liederkranz und Musikverein St. Antonius; schriftliche Anmeldung erforderlich): Sektempfang, „Was vor 40 Jahren begann“ (PowerPoint-Präsentation), Theaterstück „Das Künzeller Wunder unter himmlischer Regie vom Hl. Antonius“ von Anita Jansen, Gesprächsrunde der Ehrengäste, Kaltes Buffet – (3) Sonntag, 25. Oktober 2009 – 9.30 Uhr Pontifikalhochamt mit H. H. Bischof Heinz Josef Algermissen (musikalische Gestaltung: Chor St. Antonius u. St Pius mit Orchester, Musikverein St. Antonius), anschl. Kirchweihfest im und um das Thomas-Morus-Haus – 14.00 Uhr Kirchweihandacht (musikalische Gestaltung: Musikverein St. Antonius), anschl. Dreireihentanz; (4) Montag, 26. Oktober – 18.00 Uhr Bockbierabend im und um das Thomas-Morus-Haus (musikalische Gestaltung: Musikverein St. Antonius)

Predigt: Von Macht und Ohnmacht

Evangelium (Mk 10,35-45): Da traten Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, zu ihm und sagten: Meister, wir möchten, dass du uns eine Bitte erfüllst. Er antwortete: Was soll ich für euch tun? Sie sagten zu ihm: Lass in deinem Reich einen von uns rechts und den andern links neben dir sitzen. Jesus erwiderte: Ihr wisst nicht, um was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke, oder die Taufe auf euch nehmen, mit der ich getauft werde? Sie antworteten: Wir können es. Da sagte Jesus zu ihnen: Ihr werdet den Kelch trinken, den ich trinke, und die Taufe empfangen, mit der ich getauft werde. Doch den Platz zu meiner Rechten und zu meiner Linken habe nicht ich zu vergeben; dort werden die sitzen, für die diese Plätze bestimmt sind. Als die zehn anderen Jünger das hörten, wurden sie sehr ärgerlich über Jakobus und Johannes. Da rief Jesus sie zu sich und sagte: Ihr wisst, dass die, die als Herrscher gelten, ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen missbrauchen. Bei euch aber soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein,
und wer bei euch der Erste sein will, soll der Sklave aller sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.


Liturgische Texte des Tages


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091018einleitung.mp3] Pfr. Liebig: Einleitung (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091018evangelium.mp3] Pfr. Liebig: Evangeliums-Vortrag (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091018predigt.mp3] Pfr. Liebig: Predigt (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091018schluss.mp3] Pfr. Liebig: Vermeldung, Gebet, Segen und Sendung (MP3)


Predigt: Lebens-TÜV – Gott zuwachsen

Evangelium (Mk 10,17-27): [In jener Zeit lief ein Mann auf Jesus zu], fiel vor ihm auf die Knie und fragte ihn: Guter Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu gewinnen? Jesus antwortete: Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut außer Gott, dem Einen. Du kennst doch die Gebote: Du sollst nicht töten, du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsch aussagen, du sollst keinen Raub begehen; ehre deinen Vater und deine Mutter! Er erwiderte ihm: Meister, alle diese Gebote habe ich von Jugend an befolgt. Da sah ihn Jesus an, und weil er ihn liebte, sagte er: Eines fehlt dir noch: Geh, verkaufe, was du hast, gib das Geld den Armen, und du wirst einen bleibenden Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir nach! Der Mann aber war betrübt, als er das hörte, und ging traurig weg; denn er hatte ein großes Vermögen. Da sah Jesus seine Jünger an und sagte zu ihnen: Wie schwer ist es für Menschen, die viel besitzen, in das Reich Gottes zu kommen! Die Jünger [aber] waren über seine Worte bestürzt. Jesus aber sagte noch einmal zu ihnen: Meine Kinder, wie schwer ist es, in das Reich Gottes zu kommen! Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt. Sie aber erschraken noch mehr und sagten zueinander: Wer kann dann noch gerettet werden? Jesus sah sie an und sagte: Für Menschen ist das unmöglich, aber nicht für Gott; denn für Gott ist alles möglich.


Liturgische Texte des Tages


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091011einleitung.mp3] Pfr. Liebig: Einleitung (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091011evangelium.mp3] Pfr. Liebig: Evangeliums-Vortrag (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091011predigt.mp3] Pfr. Liebig: Predigt (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091011schluss.mp3] Pfr. Liebig: Vermeldung, Gebet, Segen und Sendung (MP3)