Predigt: Advent – Liebend dem Vergehen entgehen

Evangelium (Lk 21,25-28.34-36): Es werden Zeichen sichtbar werden an Sonne, Mond und Sternen, und auf der Erde werden die Völker bestürzt und ratlos sein über das Toben und Donnern des Meeres. Die Menschen werden vor Angst vergehen in der Erwartung der Dinge, die über die Erde kommen; denn die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden. Dann wird man den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf einer Wolke kommen sehen. Wenn (all) das beginnt, dann richtet euch auf, und erhebt eure Häupter; denn eure Erlösung ist nahe. Nehmt euch in acht, dass Rausch und Trunkenheit und die Sorgen des Alltags euch nicht verwirren und dass jener Tag euch nicht plötzlich überrascht, (so) wie (man in) eine Falle (gerät); denn er wird über alle Bewohner der ganzen Erde hereinbrechen. Wacht und betet allezeit, damit ihr allem, was geschehen wird, entrinnen und vor den Menschensohn hintreten könnt.


Liturgische Texte des Tages


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091129einleitung.mp3] Pfr. Liebig: Segnung des Adventskranzes (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091129einleitung.mp3] Pfr. Liebig: Einleitung (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091129evangelium.mp3] Pfr. Pimper: Evangeliums-Vortrag (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091129predigt.mp3] Pfr. Liebig: Predigt (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091129schluss.mp3] Pfr. Liebig: Vermeldungen, Gebet, Segen & Sendung (MP3)


Pfarrbrief 12/2009

Der neue Pfarrbrief ist erhältlich. Sie können ihn hier im druckerfreundlichen PDF-Format herunterladen. – Wird der Pfarrbrief nicht angezeigt, benötigen Sie den Adobe Reader (Download: ca. 27 MB!), den Sie hier kostenlos erhalten. – Eine deutlich kleinere (2,3 MB) und ebenfalls kostenlose Alternative stellt der Foxit Reader dar, den Sie hier downloaden können.

Anschreiben 12/2009

Liebe Pfarrgemeinde!

‚Und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.’ (Lukas 2,7)… Dieser Vers ist uns allen sehr wohl bekannt und wir stellen uns das auch sehr idyllisch vor.

War das aber wirklich so? Ein kleines Kind kommt in einem schmutzigen Stall zur Welt, die Elternschaft ist reichlich ungeklärt, und gleich nach der Geburt muss die Familie die Flucht ergreifen, um nicht umgebracht zu werden. … Und was bitte schön, soll das damit zu tun haben, was wir heutzutage an Weihnachten feiern? Oder müsste ich richtiger sagen: was wir daraus gemacht haben?

Möchte uns Gott ganz nahe kommen, dann ist da nicht nur Lachen, Freude, Glücklich-Sein. Menschliches Leben ist mehr, viel mehr! Dazu gehört auch Weinen, Angst und Hoffnungslosigkeit. – Eben der Schmutz im Stall – und der Tod.

Wenn Gott zur Welt kommt, dann kommt er nicht nur in die nette, schöne und heile Welt, die wir in den vier Wochen des vor uns liegenden Advents inszenieren, sondern er kommt auch in diese dunkle Welt, in der Menschen keinen Ausweg mehr wissen. Er kommt zu den Menschen, die einsam und von Angst besetzt sind, die nicht wissen, wie sie die nächste Miete bezahlen sollen oder wann sie die nächste warme Mahlzeit bekommen. Dann kommt er zu den Menschen, deren Träume gescheitert sind, die keinen Ausbildungsplatz finden, deren Diagnose heißt: ‚Nicht mehr heilbar’.

Gott kann die Dunkelheiten nicht wegnehmen, aber er begibt sich selbst mit hinein in diese Dunkelheiten unseres Lebens, und zwar als Kind in der Krippe. Er sagt uns: ‚Ich liebe euch so sehr, dass ich euch nicht alleine lasse!’

Ich lade Sie ein, sich in den vier Wochen des Advents 2009 auf diese Wahrheiten einmal neu zu besinnen und dabei zu erkennen: ‚Eigentlich ist Advent und Weihnachten ganz anders – auch in deinem Leben’.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine gesegnete Adventszeit und ein gnadenreiches Weihnachtsfest.

Ihr Pfarrer Rudolf Liebig

Predigt: Firmung 2009 – Luft ‘rein!


Bilder von Christiana Fischer


Am Christkönigssonntag empfingen in St. Antonius 42 Bewerber aus St. Antonius und einer aus St. Pius das Sakrament der Firmung. – Mit der Aufforderung, Mut zu haben, gegen den Strom zu schwimmen, stellten Firmbewerber zu Beginn des Gottesdienstes ihre Position als gefirmte Christen dar. Der Firmspender Herr Domkapitular Peter-Martin Schmidt erläuterte das Christ-Sein am Beispiel eines Fußballes. Wie ein gut aufgepumpter Fußball müsse auch der Christ gestärkt sein – mit dem Atem des Heiligen Geistes. Auch der entsprechende Druck ist nötig, damit der Ball nicht nur zum Schein rund sei. sondern auch zum Spielen geeignet. Wie im Fußball ist auch für den Gefirmten das Team – die Gemeinschaft nötig, ohne die es keinen Spaß macht. Und regelmäßig muss aufgepumpt werden. Für den Christen ist der Gottesdienst eine dieser Tankstellen. Jedem einzelnen Firmling widmete sich der Firmspender in einem kurzen Gespräch. Dank sei auch dem Jugendensemble, das den Gottesdienst mit einigen bewegten Liedern zu einem schönen Erlebnis werden ließ. (Text: Eva-Maria Konsek)


Evangelium (Joh 18,33b-37): Pilatus ließ Jesus rufen und fragte ihn: Bist du der König der Juden? Jesus antwortete: Sagst du das von dir aus, oder haben es dir andere über mich gesagt? Pilatus entgegnete: Bin ich denn ein Jude? Dein eigenes Volk und die Hohenpriester haben dich an mich ausgeliefert. Was hast du getan? Jesus antwortete: Mein Königtum ist nicht von dieser Welt. Wenn es von dieser Welt wäre, würden meine Leute kämpfen, damit ich den Juden nicht ausgeliefert würde. Aber mein Königtum ist nicht von hier. Pilatus sagte zu ihm: Also bist du doch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Jeder, der aus der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme.


Liturgische Texte des Tages


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091122einleitung.mp3] Pfr. Liebig,Domkapitular P.-M. Schmidt & Firmlinge: Einleitung (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091122evangelium.mp3] Pfr. R. Liebig: Evangeliums-Vortrag (MP3)


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20091122predigt.mp3] Domkapitular P.-M. Schmidt: Predigt (MP3)