Anschreiben 11/2010

Liebe Pfarrgemeinde!

Allerheiligen und Allerseelen diese Feste prägen mit dem Volkstrauertag den Monat November. In manchen Kirchen finden wir bunte Glasfenster, auf denen
Heilige dargestellt sind. Leuchtet die Sonne durch ein solches Fenster, erscheinen sie in strahlendem Licht. – Das sind Heilige, die wir an Allerheiligen feiern: Menschen, durch die die Sonne Gottes scheint. Ihr Leuchten lässt etwas von der wunderbaren Herrlichkeit Gottes erahnen, die Leben, Freude und Liebe schenkt. All die ungezählten, die namhaften und namenlosen Heiligen, die unsere Welt farbig und hell gemacht haben, feiern wir an Allerheiligen.

Doch auch in jedem und in jeder von uns schlummert ein solcher Heiliger. Wir brauchen ihn nur zu wecken, dann scheint auch durch uns die Sonne der Liebe Gottes, die das Dunkel in unserer Welt vertreibt und Licht in die Orientierungslosigkeit unserer Tage bringt.

So sind wir mit allen Heiligen in diesen Tagen verbunden – aber ebenso auch mit unseren Verstorbenen, derer wir an Allerseelen gedenken. Als Christen dürfen wir darauf vertrauen, dass alle echte Beziehung durch den Tod nicht zerrissen ist. In diesem Glauben möchte uns auch Allerseelen bestärken.

Ich lade sie in diesen Tagen zu unseren Gottesdiensten ein. Mögen wir sowohl den Heiligen, wie auch unseren Verstorbe-
nen an Allerheiligen und Allerseelen sehr nahe sein.

Ihr Pfarrer Rudolf Liebig