Aktion: Hoffnungszeichen

Die Kinder aus der kath. Kindertagesstätte St. Michael haben mit ihren Eltern den Martinsgedanken weitergetragen und für die Kinder in Bosnien und Herzegowina kleine Päckchen mit Süßigkeiten und einem Kuscheltier gepackt.

Herr Pfarrer Klein kam mit dem Malteser Hilfsdienst, um die Päckchen entgegenzunehmen und gleich in das Auto zu laden, damit sie pünktlich zu Weihnachten dort ankommen und Freude bringen.

St. Martins-Fest in der kath. Kindertagesstätte St. Michael

Am 11. November feiern wir in jedem Jahr mit den Kindern das Fest des heiligen Martin.

Dazu gehört, dass die Erzieherinnen den Kindern die Legende vom hl. Martin erzählen und ausführlich besprechen, wie auch wir heute den armen Menschen helfen können Dann lernen wir Martins – und Laternenlieder und basteln mit jedem Kind eine Martinslaterne.

Die Martinsfeier beginnen wir in der St. Antoniuskirche, in der uns Herr Pfarrer Liebig begrüßt. Wir spielen das Martinsspiel, singen die Lieder, beten und tanzen mit unseren Laternen zu Ehren des heiligen Martin.

Danach gehen wir mit unseren Laternen durch die Straßen und singen. Leider hat es in diesem Jahr gestürmt und geregnet.

Predigt: Einladung zum Wüstenspaziergang

Evangelium (Lk 18, 9-14): In jenen Tagen trat Johannes der Täufer auf und verkündete in der Wüste von Judäa: Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe. Er war es, von dem der Prophet Jesaja gesagt hat: Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg! Ebnet ihm die Straßen! Johannes trug ein Gewand aus Kamelhaaren und einen ledernen Gürtel um seine Hüften; Heuschrecken und wilder Honig waren seine Nahrung. Die Leute von Jerusalem und ganz Judäa und aus der ganzen Jordangegend zogen zu ihm hinaus; sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Als Johannes sah, dass viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen, sagte er zu ihnen: Ihr Schlangenbrut, wer hat euch denn gelehrt, dass ihr dem kommenden Gericht entrinnen könnt? Bringt Frucht hervor, die eure Umkehr zeigt, und meint nicht, ihr könntet sagen: Wir haben ja Abraham zum Vater. Denn ich sage euch: Gott kann aus diesen Steinen Kinder Abrahams machen. Schon ist die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt; jeder Baum, der keine gute Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. Ich taufe euch nur mit Wasser (zum Zeichen) der Umkehr. Der aber, der nach mir kommt, ist stärker als ich, und ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe auszuziehen. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen. Schon hält er die Schaufel in der Hand; er wird die Spreu vom Weizen trennen und den Weizen in seine Scheune bringen; die Spreu aber wird er in nie erlöschendem Feuer verbrennen.

5.12.2010 – Liturgische Texte des Tages


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20101205einleitung.mp3] 5.12.2010 – Pfr. Liebig: Einleitung


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20101205evangelium.mp3] 5.12.2010 – Pfr. Pimper: Evangeliumsvortrag


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20101205predigt.mp3] 5.12.2010 – Pfr. Liebig: Predigt


[audio:https://www.st-antonius-kuenzell.de/wp-content/pred/20101205schluss.mp3] 5.12.2010 – Pfr. Liebig: Vermeldungen, Segen & Sendung