Pfarrbrief 09/2012

Der neue Pfarrbrief ist erhältlich. Sie können ihn hier im druckerfreundlichen PDF-Format herunterladen. – Werden die Dokumente nicht angezeigt, benötigen Sie den Adobe Reader (Download: ca. 40 MB!), den Sie hier kostenlos erhalten. – Eine deutlich kleinere (weniger als 5 MB) und ebenfalls kostenlose Alternative stellt der Sumatra Reader dar, den Sie hier downloaden können.

Anschreiben 09/2012

Liebe Pfarrgemeinde!

‚Wenn man nur lange genug bei Gott rumhängt, dann färbt der Typ auch irgendwie ab!’, so bringt Richard Rohr, ein Franziska-ner aus den USA eine wichtige Lebenserfahrung auf den Punkt.

Man muss nur lange genug mit Gott umgehen, dann färbt es ab, auf unsere Umgebung. Mit dem Monat September kommt nach der Sommerpause nun endgültig unser Leben wieder ‚in Fahrt’ und unser Wegbegleiter ist Jesus selbst.

Wenn man sich auf einen einlässt, der von sich sagt: ‚Ich bin der Weg’, dann kann man nicht sitzen bleiben. Dann ist Aufbruch angesagt. Das kann ein innerer Aufbruch, ein inneres Losgehen sein. Das können Wege sein, die mein Herz geht – das können aber auch ganz konkrete äußere Aufbrüche sein.

Das bedeutet für uns: Sich einlassen auf Neues, Anderes, Un-gewohntes – auf sein Wort hin. Wer sich an Gott festmacht, der kann losgehen. Christen sind Pilger und Pilgerinnen, die ihre Schritte auf Gott hin ausrichten, die sich auf den Weg machen.

Machen wir uns erneut auf den Weg. Finden wir mit Christus die Wege, entfalten und vernetzen wir sie, dann können wir nicht nur im Monat September Erntedank feiern.

Ihr Pfarrer
Rudolf Liebig