Abwechslungsreiches Frühlingskonzert

Zu einem Frühlingskonzert hatte der Musikverein St. Künzell eingeladen. Zusammen mit dem Musikverein Dipperz gestalteten 48 Musikerinnen und Musiker einen unterhaltsamen Blasmusikabend.

Der 1. Vorsitzende Jürgen Roth konnte viele Musikbegeisterte, darunter Pfarrer Rudolf Liebig im nahezu vollbesetzten Gemeindezentrum Künzell begrüßen. Es war das erste Konzert, das unter der Leitung von zwei Dirigenten stand, Hanna Faulstich vom Musikverein Dipperz und Marco Hohmann vom Musikverein St. Antonius Künzell. 

Schon das erste Stück, ein Marsch, machte deutlich, worum es an diesem Abend ging, „Musik, Musik“. Mit einer Zusammenstellung von verschiedenen Hits der Beach Boys wurde eine ganz andere Richtung der Blasmusik präsentiert. Es folgte die Titelmelodie der Police Academy Filme. Aus Anlass des 200. Geburtstags von Giuseppe Verdi war dann die Ouvertüre zur Oper Nabucco „Nebukadnezar“ zu hören. Bei „Klostermann´s Meistertrommler“ glänzte Tim Müglich an der kleinen Trommel. Im Anschluss an den „Schneewalzer“ folgte „Spirit of ´69“, ein Stück, bei dem bekannte Lieder des Jahres 1969 zu hören waren. „Wenn die Polka klingt“ wurde von Stefanie und Matthias Weber gesungen. Der „Riverside Dixie“ und die „Laubener Schnellpolka“ folgten im Anschluss.

Vor dem Schlussstück des ersten Teils, dem Marsch „Arsenal“ konnte Jürgen Roth einige verdiente passive Mitglieder für 25jährige Mitgliedschaft ehren: Horst Becker, Reinhold Dehler, Marlene und Herbert Diel, Horst Grosch, Winfried Heil, Manfred Hofmann, Gerda, Ralf und Werner Jost, Margitta und Gerhard Möller, sowie Helga und Stephan Möser.

DSC_0072

Nach der Pause begann das Orchester mit der Titelmelodie zur Serie das „A-Team“. Es folgten „Verträumte Melodien“ und „Nighteen-Fifty-Eight“. Bei „Happy Trombones“ konnte das Posaunenregister sein Können zeigen; da es nur eine Posaunistin in dieser Männerriege gab, traten sie als Schneewittchen und die sieben Zwerge auf. „Say You, Say Me“ wurde von Laura Diel als Solistin auf dem Flügelhorn gespielt. Nach „Crazy Little Thing Called Love“ waren in „Rock It“ Stücke der Rock´n´Roll-Ära zu hören. Im Anschluss an „Mein schönes Egerland“ sang Christian Malkmus, dass er nie erwachsen werden wollte; es war das Lied „Nessaja“ aus dem Musical Tabaluga. Mit „Abba Gold“ und der Fuchsgraben Polka“ endete das offizielle Programm, durch das  Laura Diel und Annalena Bull gekonnt geführt hatten.

Das Publikum war begeistert von dem abwechslungsreichen Programm der beiden Musikvereine. So gab es dann noch zwei Zugaben, den Andulka-Marsch und „Blues Brothers in Concert“ bevor sich das Orchester endgültig für diesen Abend verabschiedete und ein gelungener Konzertabend zu Ende ging.

Vielen Dank für den Bericht und die Aufnahmen an Jürgen Roth!