Pfingstmontag 2018: Ein Dienst wie Weihrauch

Wie jeden Pfingstmontag, so geht es auch 2018 um die Aufnahme neuer Messdienerinnen und Messdiener und um die Würdigung dieses treuen Dienstes in unserem Pastoralverbund. Dies geschieht entlang des Bildes des Weihrauchs, zu dem nicht nur Wissenswertes mitgeteilt, sondern weit über den Gegenstand und dessen liturgische Funktion hinaus bis in das Zeugnis aller Christinnen und Christen Reichendes Raum erhält…
Lesung – Offenbarung 8,3f. – Und ein anderer Engel kam und trat mit einer goldenen Räucherpfanne an den Altar; ihm wurde viel Weihrauch gegeben, den er auf dem goldenen Altar vor dem Thron verbrennen sollte, um so die Gebete aller Heiligen vor Gott zu bringen. Aus der Hand des Engels stieg der Weihrauch mit den Gebeten der Heiligen zu Gott empor.
Evangelium – Matthäus 2,10f.: Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt. Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar.

Beitragsbild: Quelle/Klick: Pixabay