MessdienerInnen-Tag 2019: Dienen – gegen den Strom

Wer sich heutzutage in einer Grundhaltung des Dienens, ja schon in geringer Weise für die Sache Gottes engagiert zeigt, so Pfarrer Liebig in seiner Ansprache im Gottesdienst zum MessdienerInnen-Tag 2019, fällt auf und schwimmt gegen den Strom, gehörten doch Flexibilität, vermeintliche Toleranz und Unverbindlichkeit zu etablierten Einstellungen unserer Zeit. Doch sei diese Grundhaltung des Dienens ein unverkennbares Merkmal christlichen Lebens. Das Beispiel Jesu, sein Umgang mit den Menschen und sein Auftrag, ihm nachzufolgen, legten den Grund für diese Einstellung, sich selbst zurückzunehmen und von Anspruchsdenken und -handeln abzusehen – und dabei aber doch am Ende alles zu gewinnen. Als Beispiel könne der Dienst der Messdienerinnen und Messdiener gelten, der einerseits Einsatz und auch Disziplin erfordere, durch die Erfahrung der Gemeinschaft und vor allem durch den Dienst am Altar schon im Hier und Jetzt mehr als nur lohnenswert sei. Dieses Engagement präge und trage nachhaltig – was auch durch die Anwesenheit vieler Ehemaliger an diesem MessdienerInnen-Tag sichtbar geworden sei…

Erste Lesung (Weisheit 9,13-19): Welcher Mensch kann Gottes Plan erkennen oder wer begreift, was der Herr will? Unsicher sind die Überlegungen der Sterblichen und einfältig unsere Gedanken; denn ein vergänglicher Leib beschwert die Seele und das irdische Zelt belastet den um vieles besorgten Verstand. Wir erraten kaum, was auf der Erde vorgeht, und finden nur mit Mühe, was auf der Hand liegt; wer ergründet, was im Himmel ist? Wer hat je deinen Plan erkannt, wenn du ihm nicht Weisheit gegeben und deinen heiligen Geist aus der Höhe gesandt hast? So wurden die Pfade der Erdenbewohner gerade gemacht und die Menschen lernten, was dir gefällt; durch die Weisheit wurden sie gerettet.
Zweite Lesung (Philemon 9b–10.12–17): Lieber Bruder! Ich, Paulus, ein alter Mann, jetzt auch Gefangener Christi Jesu, ich bitte dich für mein Kind Onésimus, dem ich im Gefängnis zum Vater geworden bin. Ich schicke ihn zu dir zurück, ihn, das bedeutet mein Innerstes. Ich wollte ihn bei mir behalten, damit er mir an deiner Stelle dient in den Fesseln des Evangeliums. Aber ohne deine Zustimmung wollte ich nichts tun. Deine gute Tat soll nicht erzwungen, sondern freiwillig sein. Denn vielleicht wurde er deshalb eine Weile von dir getrennt, damit du ihn für ewig zurückerhältst, nicht mehr als Sklaven, sondern als weit mehr: als geliebten Bruder. Das ist er jedenfalls für mich, um wie viel mehr dann für dich, als Mensch und auch vor dem Herrn. Wenn du also mit mir Gemeinschaft hast, nimm ihn auf wie mich!
Evangelium (Markus 10,35-45): Da traten Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, zu ihm und sagten: Meister, wir möchten, dass du uns eine Bitte erfüllst. Er antwortete: Was soll ich für euch tun? Sie sagten zu ihm: Lass in deiner Herrlichkeit einen von uns rechts und den andern links neben dir sitzen! Jesus erwiderte: Ihr wisst nicht, um was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke, oder die Taufe auf euch nehmen, mit der ich getauft werde? Sie antworteten: Wir können es. Da sagte Jesus zu ihnen: Ihr werdet den Kelch trinken, den ich trinke, und die Taufe empfangen, mit der ich getauft werde. Doch den Platz zu meiner Rechten und zu meiner Linken habe nicht ich zu vergeben; dort werden die sitzen, für die es bestimmt ist. Als die zehn anderen Jünger das hörten, wurden sie sehr ärgerlich über Jakobus und Johannes. Da rief Jesus sie zu sich und sagte: Ihr wisst, dass die, die als Herrscher gelten, ihre Völker unterdrücken und ihre Großen ihre Macht gegen sie gebrauchen. Bei euch aber soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll der Sklave aller sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.

Bilderstrecke zum MessdienerInnen-Tag 2019