Gelungene Premiere des Jugendorchesters beim Frühlingskonzert

Der Musikverein Künzell gestaltete gemeinsam mit dem Musikverein Dipperz ein Frühlingskonzert mit einem bunten Programm für Jung und Alt. Der 1. Vorsitzende Jürgen Roth konnte viele Musikbegeisterte, darunter Pfarrer Rudolf Liebig, im fast vollbesetzten Gemeindezentrum Künzell begrüßen.

image

Das neu gegründete Jugendorchester präsentierte sich in diesem Rahmen erstmals der Öffentlichkeit. Unter der Leitung von Marco Hohmann brachte es bereits ein recht breites Repertoire zu Gehör. Dabei muss berücksichtigt werden, dass die Musiker erst seit einem halben Jahr zusammenspielen. Gekonnt führten hier Christina Becker und Klaus Dehler durch das Programm. Begonnen hatte das Jugendorchester mit zwei ruhigen Titeln „Chariots of Fire“ und „The Lion King“. Es folgte der „Nurock“ und die Ballade „Friends for Life“. Mit dem aktuellen Titel „Tage wie diese“ von den Toten Hosen konnte das Jugendorchester mit seinem Sänger Nico Zentgraf überraschen. Die Vielseitigkeit wurde zum Abschluss mit dem Hardrock-Titel „Smoke on the Water“ von den Deep Purple unterstrichen. Das Publikum war vom ersten Auftritt des Jugendorchesters begeistert und forderte eine Zugabe, die es auch mit „Applaus, Applaus“ von den Sportfreunden Stiller mit Gesang von Nico Zentgraf bekam.

image

Im Anschluss an das Jugendorchester betraten die Musikvereine Künzell und Dipperz die Bühne. Die beiden Dirigenten, Johannes Heil und Hanna Faulstich, hatten ein abwechslungsreiches Programm einstudiert, durch das Carina Goldbach und Laura Diel führten.

Den Auftakt bildete „A Space Odyssey“ , gefolgt von „Oregon“, mit dem die Zuhörer in den Wilden Westen entführt wurden. Anspruchsvoll war „The Pioneers“ von Philip Sparke, das mit seinem 7/8-Takt sehr probenintensiv war. Die Arbeit hatte sich jedoch gelohnt, was der Applaus des Publikums bestätigte. Zum Abschluss des ersten Teils konnte Marco Hohmann bei der Amboss-Polka am Solo-Amboss glänzen.

Mit dem Marsch „Graciana“ begann der zweite Teil des gemeinsamen Konzerts der Musikvereine von Künzell und Dipperz. Passend zum Frühlingskonzert erklang der Frühlingsstimmenwalzer von Johann Strauß Sohn. Mit „Glenn Miller in Concert“ wurden die Zuhörer in die Zeit der Swing-Ära versetzt. Bei der Polka „Bariton in der Nacht“ begeisterten Maximilian Weber und Gerhard Walter als Solisten das Publikum. Der Walzer „Ein Lied aus der Heimat“ und die Kuschel-Polka begleitete das Orchester den Gesang von Stephanie und Matthias Weber. Nach dem letzten Stück, der Kesselflicker-Polka, hielt es die Zuhörer nicht mehr auf ihren Plätzen. Die Spielgemeinschaft bedankte sich mit den Zugaben „Y.M.C.A.“ von den Village People und dem Radetzky-Marsch. Da das Publikum mit ihrem Applaus die Musiker nicht von der Bühne lassen wollten, wurde nochmals die Amboss-Polka gespielt. Das begeisterte Publikum erlebte ein gelungenes Konzert, bei dem sowohl das Jugendorchester wie auch die Spielgemeinschaft aus Künzell und Dipperz unter Beweis stellten, welches Potential in ihnen steckt.

Vielen Dank für den Bericht und die Bilder an Thomas Witzel!

Abwechslungsreiches Frühlingskonzert

Zu einem Frühlingskonzert hatte der Musikverein St. Künzell eingeladen. Zusammen mit dem Musikverein Dipperz gestalteten 48 Musikerinnen und Musiker einen unterhaltsamen Blasmusikabend.

Der 1. Vorsitzende Jürgen Roth konnte viele Musikbegeisterte, darunter Pfarrer Rudolf Liebig im nahezu vollbesetzten Gemeindezentrum Künzell begrüßen. Es war das erste Konzert, das unter der Leitung von zwei Dirigenten stand, Hanna Faulstich vom Musikverein Dipperz und Marco Hohmann vom Musikverein St. Antonius Künzell. 

Schon das erste Stück, ein Marsch, machte deutlich, worum es an diesem Abend ging, „Musik, Musik“. Mit einer Zusammenstellung von verschiedenen Hits der Beach Boys wurde eine ganz andere Richtung der Blasmusik präsentiert. Es folgte die Titelmelodie der Police Academy Filme. Aus Anlass des 200. Geburtstags von Giuseppe Verdi war dann die Ouvertüre zur Oper Nabucco „Nebukadnezar“ zu hören. Bei „Klostermann´s Meistertrommler“ glänzte Tim Müglich an der kleinen Trommel. Im Anschluss an den „Schneewalzer“ folgte „Spirit of ´69“, ein Stück, bei dem bekannte Lieder des Jahres 1969 zu hören waren. „Wenn die Polka klingt“ wurde von Stefanie und Matthias Weber gesungen. Der „Riverside Dixie“ und die „Laubener Schnellpolka“ folgten im Anschluss.

Vor dem Schlussstück des ersten Teils, dem Marsch „Arsenal“ konnte Jürgen Roth einige verdiente passive Mitglieder für 25jährige Mitgliedschaft ehren: Horst Becker, Reinhold Dehler, Marlene und Herbert Diel, Horst Grosch, Winfried Heil, Manfred Hofmann, Gerda, Ralf und Werner Jost, Margitta und Gerhard Möller, sowie Helga und Stephan Möser.

DSC_0072

Nach der Pause begann das Orchester mit der Titelmelodie zur Serie das „A-Team“. Es folgten „Verträumte Melodien“ und „Nighteen-Fifty-Eight“. Bei „Happy Trombones“ konnte das Posaunenregister sein Können zeigen; da es nur eine Posaunistin in dieser Männerriege gab, traten sie als Schneewittchen und die sieben Zwerge auf. „Say You, Say Me“ wurde von Laura Diel als Solistin auf dem Flügelhorn gespielt. Nach „Crazy Little Thing Called Love“ waren in „Rock It“ Stücke der Rock´n´Roll-Ära zu hören. Im Anschluss an „Mein schönes Egerland“ sang Christian Malkmus, dass er nie erwachsen werden wollte; es war das Lied „Nessaja“ aus dem Musical Tabaluga. Mit „Abba Gold“ und der Fuchsgraben Polka“ endete das offizielle Programm, durch das  Laura Diel und Annalena Bull gekonnt geführt hatten.

Das Publikum war begeistert von dem abwechslungsreichen Programm der beiden Musikvereine. So gab es dann noch zwei Zugaben, den Andulka-Marsch und „Blues Brothers in Concert“ bevor sich das Orchester endgültig für diesen Abend verabschiedete und ein gelungener Konzertabend zu Ende ging.

Vielen Dank für den Bericht und die Aufnahmen an Jürgen Roth!

Gelungenes Jubiläumskonzert

Der 1. Vorsitzende Jürgen Roth konnte zum Jubiläumskonzert anlässlich des 30jährigen Bestehens des Musikvereins St. Antonius Künzell viele Musikbegeisterte, darunter Bürgermeister Peter Meinecke, Ortsvorsteher Toni Roth und Pfarrer Rudolf Liebig im vollbesetzten Gemeindezentrum Künzell begrüßen. Es war das erste Konzert unter der Leitung von Dirigent Marco Hohmann.

Eröffnet wurde der Abend mit „Opening“. Es folgten der Walzer „Lebensfreude Pur“ und „Summernight Rock“, der „Böhmische Wind“, „Matrimony“, „Musik ist Trumpf“, die „Südböhmische Polka“ und „Beim lustigen Wirt“. Für die Polka „Auf der Vogelwiese“ bat der Verein das Publikum um gesangliche Unterstützung. Nur von Bass und Schlagzeug begleitet sang der ganze Saal vom Franz, der gern einen hebt. Da sich für das nächste Stück „Aus Böhmen kommt die Musik“ wieder kein Gesangs-Solist in den Reihen des Musikvereins fand, übernahm das Publikum von sich aus den Refrain. Vor dem Schlussstück des ersten Teils, dem Marsch „Alte Kameraden Swing“, konnte Jürgen Roth einige verdiente Mitglieder ehren. Für 25 Jahre fördernde Mitgliedschaft wurden Ludger Wahl und Ewald Jestädt, die beide auch bereits aktive Mitglieder waren, sowie Tilli Roth, Toni Roth und Gerda Roth geehrt. Mit der Verdienstnadel des Hessischen Musikverbandes für aktive Tätigkeit in der Musik wurden Bettina Fladung und Manuel Malkmus für 10 Jahre, Gerrit Rudolph für 20 Jahre und Roswitha Grosch und Christian Malkmus für 25 Jahre geehrt. Seit Gründung des Vereins sind Jürgen Roth und Thomas Witzel aktiv als Musiker tätig. Eine besondere Ehre wurde dem Kassierer Reinhold Roth zuteil; für 25 Jahre Vorstandsarbeit wurde ihm die Verdienstmedaille der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände in Gold mit Diamant verliehen.

Nach der Pause begann der Musikverein mit dem „Cornfield Rock“. Bei „Lassus Trombones“ rückten die Posaunisten Jochen Jahn, Domenik Jahn, Kai Gemeinhardt und Karsten Finke wie schon bei „Matrimony“ in den Vordergrund. Mit der Maske des Oger Shrek vor dem Gesicht dirigierte Marco Hohmann die „Shrek Dance Party“. Laura Diel und Anna-Lena Bull, die gekonnt durch das Programm führten, kamen als Jake und Elwood auf die Bühne, um die Band mit „The Blues Brothers in Concert“ wieder zusammenzubringen.

Einen etwas anderen Klang brachte das Saxophonquartett in den Konzertsaal. Kai Gemeinhardt (Sopran-), Bettina Fladung (Alt-), Jürgen Roth (Tenor-) und Thomas Witzel (Bariton-Saxophon) konnten mit „Just a closer walk“, der „Amboss-Polka“, einem eher untypischen Stück für diese Besetzung, und dem Titel „Ice Cream“ das Publikum begeistern.

Weiter ging es mit dem gesamten Orchester und der Swing-Polka „Casanova“. Jeder kennt die Pausenmusik des Hessischen Rundfunks, den „Wildcat Blues“; Solist an der Klarinette war Jürgen Roth.“Eighties Flashback“ brachte das Publikum gedanklich zurück in die achtziger Jahre. Mit „Show in Saints“ und dem bekannten „Deutschmeister Regimentsmarsch“ endete das offizielle Programm. Das Publikum war begeistert und applaudierte stehend. Als Zugabe hatte Marco Hohmann den „Böhmischen Traum“ ausgesucht. Christian Malkmus sang begleitet vom Orchester „Jesus berühre mich“ bevor mit der allerletzten Zugabe, der Polka „Bis bald auf Wiedersehn“, ein gelungener Konzertabend zu Ende ging.

Text und Bilder: Thomas Witzel

Vorstellung: Musikverein 2011

Wer sind wir? – Wir sind ein Blasmusikverein, der 1982 gegründet wurde. Unser Ziel ist es, die Blasmusik im Rahmen des Laienmusizierens zu pflegen. – Wir sind eine Junge Truppe, die viel Spaß am gemeinsamen musizieren hat. Bei uns sind vor allem Jugendliche und alle, die Interesse haben ein Instrument zu erlernen, herzlich wilkommen. – Seit Januar 2011 steht der Musikverein St. Antonius Künzell e.V. unter der musikalischen Leitung von Herrn Marco Hohmann. – Neben dem Hauptorchester werden junge Musikerinnen und Musiker systematisch an das gemeinsame Spielen herangeführt.

Was tun wir? – In erster Linie machen wir Musik. In den gemeinsamen Proben werden die verschiedenen Musikstücke von klassischer Musik über traditionelle Blasmusik bis hin zu moderner Musik einstudiert; das Repertoire ist sehr weit gefasst. Die Anlässe, das Geprobte aufzuführen, sind vielfältig. Neben den festen kirchlichen Terminen, wie Wallfahrten und Pfarrfest, gibt es Auftritte bei Festen, Ständchen und nicht zu vergessen unsere zum Teil anspruchsvollen Konzerte. – Neben der Musik gibt es selbstverständlich auch gesellige Aktivitäten; dies beginnt bei der regelmäßigen Probennachbetrachtung bis hin zu mehrtägigen Ausflügen.

Wann und wo tun wir es? – Unsere regelmäßigen Proben finden für das Gesamtorchester freitags um 19:00 Uhr statt und dauern 2 Stunden. Die Proben finden im Jugendsaal des Thomas-Morus-Hauses statt.

Warum tun wir es? – Der Spaß am gemeinsamen Musizieren ist uns auch nach über 25 Jahren noch nicht abhanden gekommen. Die Kirchengemeinde bietet uns Unterstützung insbesondere in Form des Probenraums. Dafür ist es für uns eine Selbstverständlichkeit zu den verschiedenen kirchlichen Anlässen wie Erstkommunion, Wallfahrten, Gestaltung von Messen und der Adventsandacht oder dem Pfarrfest zu spielen


Ansprechpartner
1. Vorsitzender: Jürgen Roth
Stauferring 85, 36043 Fulda-Edelzell
Tel. 0661/38040401
Mail: info@musikverein-kuenzell.de

Unsere Internetpräsenz:
www.musikverein-kuenzell.de 
 

25 Jahre Musikverein St. Antonius Künzell

Der Musikverein feiert in diesem Jahr sein 25jähriges Bestehen.

Aus diesem Anlass wollen wir gemeinsam mit der Pfarrgemeinde am 21.04.2007 um 18.00 Uhr mit einem Festgottesdienst die Feierlichkeiten beginnen. Im Anschluss findet dann im Thomas-Morus-Haus um 19.30 Uhr ein Festabend statt.

Nach der Prozession an Christi Himmelfahrt, 17.05.2007, feiern wir unser Fest anlässlich unseres Jubiläums. Der Nachmittag wird durch örtliche Vereine gestaltet. Ferner haben wir mehrere Musikvereine eingeladen

Auf Ihr Kommen freut sich der Musikverein St. Antonius Künzell.