Jugendgottesdienst: WJT-Nachlese

Evangelium (Mt 22, 1-10): In jener Zeit erzählte Jesus den Hohenpriestern und den Ältesten des Volkes das folgende Gleichnis: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem König, der die Hochzeit seines Sohnes vorbereitete. Er schickte seine Diener, um die eingeladenen Gäste zur Hochzeit rufen zu lassen. Sie aber wollten nicht kommen. Da schickte er noch einmal Diener und trug ihnen auf: Sagt den Eingeladenen: Mein Mahl ist fertig, die Ochsen und das Mastvieh sind geschlachtet, alles ist bereit. Kommt zur Hochzeit! Sie aber kümmerten sich nicht darum, sondern der eine ging auf seinen Acker, der andere in seinen Laden, wieder andere fielen über seine Diener her, misshandelten sie und brachten sie um. Da wurde der König zornig; er schickte sein Heer, ließ die Mörder töten und ihre Stadt in Schutt und Asche legen. Dann sagte er zu seinen Dienern: Das Hochzeitsmahl ist vorbereitet, aber die Gäste waren es nicht wert, eingeladen zu werden. Geht also hinaus auf die Straßen und ladet alle, die ihr trefft, zur Hochzeit ein. Die Diener gingen auf die Straßen hinaus und holten zusammen, die sie trafen, Böse und Gute, und der Festsaal füllte sich mit Gästen.

Liturgische Texte des Tages
Gottesdienstplanung als PDF-Dokument
Gesang: Historymaker (Jugendliche)
Einleitung (Pfr. Liebig)
Lesung: Alles vermag ich durch ihn (Frau Schmidt)
Gesang: Lumière de Monde (Das Licht der Erde) (Jugendliche)
Evangelium: Königliches Hochzeitsmahl (Pfr. Liebig)
Anspiel: WJT und die Folgen (Jugendliche)
Predigt: WJT-Nachlese (Pfr. Liebig)
Vater Unser – Unterbrich mich nicht, ich bete
Gesang: Closer Walk with Thee
Schlussgebet (Jugendliche)

Polnisch-ukrainische Gruppe

Herr Pfarrer Liebig im Urlaub, Frau Lubnow und Herr Elström in Köln – unser Leitungsteam war lediglich durch Frau Sommer vertreten, als Anfang letzer Woche eine Gruppe polnischer und ukrainischer Pfadfinderinnen – verwiesen durch Mitglieder unserer Pfarrgemeinde – am Pfarrbüro vorstellig wurde und fragte, ob eine Übernachtung im Thomas-Morus-Haus möglich sei. Frau Sommer kommunizierte auf englisch, organisierte in gewohnt vorbildlicher Weise und ermöglichte der Gruppe so eine Nacht im Warmen (geplant war ursprünglich eine Zelt-Übernachtung auf der Wiese vor dem Café im Park). Die Pfadfinderinnen wurden ihrem Ruf bestens gerecht, Übernachtung und Verpflegung waren völlig unproblematisch, die Weiterreise nach Köln ebenso. Als Geste des Dankes gab es eine Video-CD mit einer Dokumentation über Polen sowie eine Dankeskarte (s.o.)…

Telepolis.de: Papst und WJT

Interessante Artikel bei Telepolis.de: Der Revolutionsführer Gottes beschäftigt sich mit der Wandlung und den Brüchen des noch neuen Papstes, Gott ist geil, irgendwie (Rüdiger Suchsland 19.08.2005) – Die katholische Kirche schminkt sich wieder jung – was ist das Kölner Happening wirklich? und Der Papst, der I-Pod und der Hyperpolytheismus (Peter V. Brinkemper 22.08.2005) – Noch sind die Gläubigen nicht gedopt – Eine Entgegnung bieten zwei kritische, jedoch angenehm durchdachte Interpretationen der Kölner Tage.