Erforderlicher Abstieg…

Es konnte nicht sein, dass Christus es Petrus erlaubt, Hütten zu bauen auf dem Berg Tabor. So schön und einmalig die Erfahrung der Jünger auch sein mochte, so unentrinnbar ist doch deren Abstieg vom Berg in den Alltag, der nicht immer die Spuren des Transzendenten zu erkennen leicht macht. So wie den Jüngern so gilt auch heute die Weigerung Gottes, dass wir es uns im Bereich des Heiligen gemütlich machen und nur dort verweilen können. Begegnen wir Gott in besonderer Weise in der Eucharistie, im Gottesdienst, so kann dies doch nur Wegzehrung sein für den Alltag, in dem sich die Belastbarkeit unseres Glaubens erweist…

Liturgische Texte des Tages (Schott)

Auslegung von Sr. Birgit Stollhoff: Veränderung darf Angst machen!

Bildquelle (kirildobrev/Pixabay)