MessdienerInnen-Tag 2019: Dienen – gegen den Strom

Wer sich heutzutage in einer Grundhaltung des Dienens, ja schon in geringer Weise für die Sache Gottes engagiert zeigt, so Pfarrer Liebig in seiner Ansprache im Gottesdienst zum MessdienerInnen-Tag 2019, fällt auf und schwimmt gegen den Strom, gehörten doch Flexibilität, vermeintliche Toleranz und Unverbindlichkeit zu etablierten Einstellungen unserer Zeit. Doch sei diese Grundhaltung des Dienens ein unverkennbares Merkmal christlichen Lebens. Das Beispiel Jesu, sein Umgang mit den Menschen und sein Auftrag, ihm nachzufolgen, legten den Grund für diese Einstellung, sich selbst zurückzunehmen und von Anspruchsdenken und -handeln abzusehen – und dabei aber doch am Ende alles zu gewinnen. Als Beispiel könne der Dienst der Messdienerinnen und Messdiener gelten, der einerseits Einsatz und auch Disziplin erfordere, durch die Erfahrung der Gemeinschaft und vor allem durch den Dienst am Altar schon im Hier und Jetzt mehr als nur lohnenswert sei. Dieses Engagement präge und trage nachhaltig – was auch durch die Anwesenheit vieler Ehemaliger an diesem MessdienerInnen-Tag sichtbar geworden sei…

Weiter lesen…MessdienerInnen-Tag 2019: Dienen – gegen den Strom

Von der Zierde der Bescheidenheit

Bescheidenheit, so Offizial Domkapitular Prälat Prof. Dr. Lothar Wächter in seiner Predigt, sei eine Zierde, die in unseren Tagen an vielen Orten, nicht nur aber auch in der Kirche, auf dem Rückzug ist. Zu stark die Versuchung, der Drang, die Lust auf die besten Plätze, die besten Ämter, das beste Leben. Dies sei aber nicht der Weg Jesu, der im Tagesevangelium glasklar zu einer Haltung der Bescheidenheit und Demut werbe. Sind also Duckmäuserei und Kleinmachen gefordert? Mitnichten, denn diese Demut und Bescheidenheit nehme vielmehr am Beispiel Jesu Maß, der sich auch mit Witz und Einfallsreichtum gegen Unbescheidenheit zu wehren gewusst habe…

Weiter lesen…Von der Zierde der Bescheidenheit

Ein neuer Gemeindereferent…

Zu Beginn des heutigen Gottesdienstes wurde mit Steffen Büdel der neue Gemeindereferent in unserem Pastoralverbund eingeführt. In seiner kurzen Ansprache nahm dieser das Stichwort “Tür” aus dem Tagesevangelium auf und verlieh seiner Freude Ausdruck, diese neue Tür seines Wirkens durchschreiten zu können und gemeinsam mit den Menschen an unseren Orten auch Neues zu begründen. Dabei bittet er um das begleitende Gebet und das Bewusstsein, dass es sich bei diesem Wegstück auch um einen geistigen Weg handele, der unter anderem von seiner Schönstatt-Prägung her, die er mit Pfr. Liebig teilt, Konturen gewinnen möge. – Auch Pfarrer Liebig nahm in seiner Predigt das Tagesevangelium auf: Die “enge Tür” sei uns heute in vielerlei Zusammenhängen vertraut, z.B. schon durch das Gute und auch Lästige von Passwörtern. Bei der Tür, von der im Evangelium die Rede ist, gehe es jedoch um ungleich mehr, nämlich den Zugang zu Gott, den Zugang zu unserer Rettung. Der Aufruf Jesu zur Bemühung um diesen Zugang gelte ungebrochen. Durch Aufmerksamkeit, das Entwickeln und Pflegen von Beziehungen und die Geduld, den richtigen Augenblick zu finden, ließe sich dieser offenen Tür zu Gott näher kommen. In alldem sei eine Grundhaltung der Liebe hilfreich, wie es schon Angelus Silesius im 17. Jahrhundert erkannte: “Der nächste Weg zu Gott ist durch der Liebe Tür.” – An den Gottesdienst schloss sich ein Empfang zu Ehren des neuen Gemeindereferenten im Thomas-Morus-Haus an, einige Bilder dazu finden Sie weiter unten…

Weiter lesen…Ein neuer Gemeindereferent…

KinderKirche: Die enge Tür zum Reich Gottes

In der KinderKirche haben wir uns heute das Tagesevangelium mithilfe eines Anspiels verdeutlicht. Dabei wurde sinnbildlich klar: Um die enge Tür zum Reich Gottes durchschreiten zu können, dürfen wir uns nicht aufplustern, indem wir uns wichtig machen. Wir können uns auch nicht auf unseren vermeintlichen Lorbeeren ausruhen, sondern müssen mit offenen Augen und Ohren und helfenden Händen durch das Leben gehen. Nur so können wir Gottes Auftrag gerecht werden. – Abschließend haben wir einen Türhänger mit Himmelmotiv und Gebet gebastelt…

Weiter lesen…KinderKirche: Die enge Tür zum Reich Gottes

Unvergessliches Konzert mit INSPIRATION!

Am Samstag, den 24. August gab die Chorgruppe INSPIRATION ein mitreißendes Konzert in unserer Pfarrkirche St. Antonius. Weltliche und geistliche Lieder, Energie und Herz, Lust und Freude am Musizieren kamen zu einem mitreißenden Gesamtpaket zusammen, das die gut besuchte Kirche mehrmals außer Rand und Band gerieten ließ. Die folgende Bilderstrecke kann dies nur in Ansätzen zum Ausdruck bringen. – Vielen Dank für das unvergessliche Erlebnis!

Weiter lesen…Unvergessliches Konzert mit INSPIRATION!

Weinfest 2019: Herausgefordert

“Der Vater wird gegen den Sohn stehen und der Sohn gegen den Vater…” – dass Jesus im Evangelium von Zwietracht sogar im inneren Kreis der Familie nicht nur redet, sondern sagt, dass er diese begründet, so Pfr. Liebig in seiner Predigt am Sonntag des Künzeller Weinfests, erstaunt angesichts einer Gottesvorstellung, die Harmonie und möglichst ungestörte Ruhe überbetont. Am Beispiel des heiligen Franziskus führt er aus, dass diese produktive Zwietracht in verschiedenen Zeiten zu für die Kirche wichtigen Entwicklungen geführt hat. Selbst Papst Franziskus sei im Vatikan nicht unbestritten und somit auch in einem Zusammenhang der Zwietracht. So werde aber auch und gerade uns heute das Evangelium zur herausfordernden Frage: Sind wir bereit, für unseren Glauben zu stehen, einzutreten, konsequent auch gegen Missstände und Probleme vorzugehen?

Weiter lesen…Weinfest 2019: Herausgefordert

Rotznasen reinigen, Tränen trocknen und begleiten: die verlängerte Hand Gottes in Künzell

Im Familiengottesdienst wurde Frau Elisabeth Herbst, die 41 Jahre als Erzieherin und davon 24 Jahre als Leiterin unseres Kindergartens St. Michael wirksam war, mit Gesang, Tanz, Geschenken und ganz viel Lob in den Ruhestand verabschiedet. Überschlagen 1000 Kinder, so Pfr. Liebig, habe sie mit Liebe und Langmut die Rotznasen gereinigt, die Tränen getrocknet, an die Hand genommen – und sei so die verlängerte Hand, der verlängerte Arm Gottes in Künzell gewesen. Dem Gottesdienst, in dem es immer wieder Beifall gab für ihr Wirken und die Begeisterung, welche die Kinder in die Kirche brachten, folgte ein Sektempfang im Thomas-Morus-Haus. Eine Bilderstrecke finden Sie weiter unten…

Weiter lesen…Rotznasen reinigen, Tränen trocknen und begleiten: die verlängerte Hand Gottes in Künzell