Was ist eigentlich Fronleichnam?

Seit dem 13. Jhr. feiern die Katholiken am zweiten Donnerstag nach Pfingsten das Fest des Leibes Christi und der Verehrung der Eucharistie. – Der Name stammt vom mittelhochdeutschen „vronlichnam“, die göttliche Hülle des Leibes. Es ist zu allererst ein “Erinnerungsfest”, an dem der Einsetzung des Altarsakramentes durch den Herrn gedacht wird. In diesem Sinne müsste Fronleichnam eigentlich am Gründonnerstag gefeiert werden, jedoch passt der freudige Charakter des Festes nicht in die Karwoche. – Begangen wird Fronleichnam mit festlichen Prozessionen, denen ein Gottesdienst vorausgeht. Die Katholiken schreiten durch die Straßen und zeigen die eucharistisch verwandelte Hostie in einer Monstranz. Dabei spielen die Erstkommunionkinder eine besondere Rolle, da sie dem Zug voran gehen und Blumen streuen. Unterwegs wird an Kreuzweg-Altären gehalten, und mancherorts führt die Prozession entlang kunstvoller Blumenteppiche. In manchen Orten finden die Prozessionen auch zu Wasser statt oder sind zusätzlich von szenischen Darstellungen oder von Fronleichnamsspielen begleitet. – In seinem Ursprung geht diese Tradition auf die Augustinernonne Juliana van Lüttich zurück, die 1258 eine Vision des Festes gehabt haben soll. – Quelle: http://www.katholisch.de/2548_5085.htm

Weitere Links: Ökumenisches Heiligenlexikon, Wikipedia, Einführungsbulle von Papst Urban IV. im Jahre 1264

SeniorInnen: Programm 05/06

Und hier nun das Programm der Seniorengemeinschaft der Pfarrgemeinde St. Antonius Künzell für das Jahr 2005/2006

Montag, 06. Juni 2005, 15 Uhr (St. Antonius Kirche) – “Unsere Antoniuskirche mit neuen Augen sehen” – Kirchenbegehung mit Dieter Wagner, anschl. Kaffeetafel im TMH

Dienstag, 19. Juli 2005, 15.00 Uhr TMH – “Zwischen Angst und Vertrauen – Leben und Glauben im Alter” – Vortrags- und Gesprächsnachmittag mit Diözesanfamilienseelsorger Pfr. Alfons Gerhardt, Hünfeld – anschl. Kaffeetafel

Montag, 26. September2005, 15.00 Uhr St. Antoniuskirche – Gottesdienst mit Krankensalbung

Freitag, 21. Oktober 2005, 14.00 Uhr Abfahrt am Parkplatz TMH: Wir besuchen den Seniorengottesdienst in der Wendelinsfestwoche in Steinhaus, anschl. Kaffeetafel im Joh.-v. Nepomuk-Haus Steinhaus (Pfarrheim)

Montag, 28. November 2005, 15.00 Uhr TMH: “Bilder des Glaubens” – Die Verkündigung des Erzengels Gabriel an Maria – Bild des so genannten “Schottenmeisters” – Nachmittag mit Dieter Wagner, anschl. Kaffeetafel

Montag, 19. Dezember 2005, 15.00 Uhr TMH: “Mit Heiligen auf dem Weg zur Krippe” – Hinweise zu Nikolaus, Barbara, Lucia und Johannes dem Täufer – Nachmittag mit Hildegard Lubnow und Dieter Wagner, anschl. Kaffeetafel

Montag, 23. Januar 2006, 15.00 Uhr TMH: Vortrag mit dem Fastnachter und Buchautor Günther Elm, Fulda, anschl. Kaffeetafel

Montag, 13. Februar 2006, 17.00 Uhr TMH: Senioren gestalten die Fastnacht mit gemeinsamem Abendimbiss

Montag, 27. März 2006, 15.00 Uhr TMH: “Symbole zur Fastenzeit” – Nachmittag mit Hildegard Lubnow, anschl. Kaffeetafel

Montag, 10. April 2006, 15.00 Uhr TMH – “Der Weg vom alttestamentlichen Paschamahl zur Eucharistiefeier” – Nachmittag mit Pfr. Rudolf Liebig und Hildegard Lubnow

15. bis 19. Mai 2006 – Seniorenfahrt in die Region Oberlausitz (Görlitz, Zittauer Gebirge – auf der Rückfahrt Dresden – Stadtbesichtigung und vor allem Besuch der neu erstellten Frauenkirche (eigene Einladung erfolgt im Herbst 2005)

Montag, 26. Juni 2006, 14.30 Uhr Abfahrt am Parkplatz TMH – “Häuser erzählen Geschichten” – Stadtführung in Fulda mit Günter Uhlig

Vorstellung: Seniorengemeinschaft

Die Seniorengemeinschaft der Pfarrgemeinde St. Antonius trifft sich seit ungefähr fünf Jahren regelmäßig zum gemeinsamen Frühstück. Es findet einmal im Monat jeweils dienstags im Anschluss an die Frühmesse, die um 9.00 Uhr in der Antoniuskirche gefeiert wird, statt.

Darüber hinaus ist uns auch der ökumenische Aspekt sehr wichtig. Deshalb treffen wir uns im Frühling und im Advent jeweils zu einem Ökumenischen Seniorennachmittag.

Im Mai gehen wir immer wieder auf Seniorenfahrt. Im Jahre 2004 war der Bodensee das Ziel. Im Jahre 2005 das Rheinland, Mosel und die Lahn mit ihren schönen Städten Trier, Koblenz und Limburg.

Dabei ist uns das Religiöse ein Anliegen. Gottesdienste und das geistliche Leben in dieser Woche stehen im Mittelpunkt. So wohnten wir in diesem Jahr am internationalen Schönstattzentrum in Vallendar bei Koblenz.

Ab Juni 2005 gibt es nun einen Seniorenkreis, der sich monatlich trifft. Sie können das aktuelle Programm sowohl im monatlich erscheinenden Pfarrbrief als auch hier im Internet abrufen.

Über Ihre Teilnahme bei der einen oder anderen Veranstaltung würden wir uns freuen.

Verantwortlich für die Arbeit sind Frau Hildegard Lubnow, Pfarrer Rudolf Liebig und Herr Dieter Wagner zusammen mit unserem Familienkreis St. Antonius.

Beim Seniorenfrühstück begrüßen Sie Frau Erika Weigand und Frau Elfriede Baier.

Vorstellung: Leitungsteam

Unser Seelsorgsteam heißt Sie auf unserer Homepage der Pfarrgemeinde St. Antonius herzlich willkommen.

Unser Team, das sind
? Pfarrer Rudolf Liebig (46)
? Gemeindeassistent Michael Elström-Heß (32)
? Pfarrhelferin Hildegard Lubnow (51) und
? Pfarrsekretärin Ursula Sommer (48).

Wir freuen uns, Sie in unserem Sekretariat begrüßen zu dürfen. Sie finden uns im Pfarrhaus in der Keuloser Straße 24. Es steht für Sie jederzeit offen für seelsorgliche Gespräche und in all den Anliegen ihres Lebensweges. Denn zu unserer Grundüberzeugung gehört es, dass gerade das persönliche Gespräch ein wesentlicher Grundzug einer christlichen Gemeinde ist.

Darüber hinaus braucht es viele kleine Zellen, kleine Gruppen, in denen dieses persönliche Gespräch – über unser Pfarrhaus hinaus – geführt werden kann – eben Orte des Glaubens. Dafür möchte unser Seelsorgsteam begleitend zur Verfügung stehen.

Denn wir wissen, die christliche Zuwendung zu allen Menschen und unser persönliches Zeugnis, das ist unser Kapital.

Uns ist es ein besonderes Anliegen, dass Sie in diesem Sinne unser Haus als ein offenes Haus erfahren. Wünschen Sie einen Hausbesuch, so lassen Sie es uns wissen.

Die Öffnungszeiten unseres Sekretariates: Montag und Dienstag 9.00–12.00 Uhr, Donnerstag 16.00-18.00 Uhr.

Wenn Sie einen persönlichen Termin vereinbaren, sind wir natürlich auch zu anderen Zeiten für Sie jederzeit zu sprechen. Telefonisch sind wir unter der Rufnummer 0661/9339150 zu erreichen. Unsere E-Mail-Adresse lautet: St.Antonius-Kuenzell@t-online.de.

Vorstellung: KLJB

KLJB – das bedeutet: wöchentliche Treffen in Gruppen vor Ort; viele unterschiedliche Freizeitaktivitäten; zusammen unterwegs sein; gemeinsame Aktionen verschiedener Gruppen auf Bezirksebene; Arbeitskreise zu unterschiedlichsten Themen; Versammlungen aller GruppenvertreterInnen auf Diözesanebene; diskutieren und Entscheidungen treffen; Verband mitgestalten, sich fortbilden; viele (neue) Menschen kennenlernen… und jede Menge Spaß haben!!!!

Die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) ist ein kirchlicher Jugendverband, in dem Jugendliche und junge Erwachsene vom Land ihre Freizeit verbringen. – Die KLJB-Mitglieder sind in Gruppen organisiert und treffen sich meist wöchentlich vor Ort in ihrem Gruppenraum, um ihre Freizeit mit anderen zu gestalten, über bestimmte Themen zu diskutieren, religiöse Impulse für ihr Leben mitzunehmen, Spaß zu haben. Jede Gruppe bereitet ihre Gruppenstunde selbst vor; von Jugendlichen für Jugendliche!

Über die Gruppenaktionen hinaus gibt es Veranstaltungen und Projekte, die mehrere Gruppen zusammen gestalten. Dazu gibt es (in der Regel) eine Bezirksleitung, die die einzelnen Gruppen kennt und Angebote in sämtlichen Bereichen macht. Damit lernen die Mitglieder andere Leute aus ihrer Umgebung kennen. Natürlich gibt es solche Aktionen auch für alle Gruppen der gesamten Diözese.

kdf – Programm Mai 05

Montag, 23.05.2005 – Maiandacht mit dem Seniorenkreis – Halbtagsfahrt zur Grotte nach Seiferts; Abfahrt 14.00 am TMH

Montag, 30.05.2005 – Vortrag zum Thema “Das Lachen gehört zum Christentum. Das Paradies öffnet sich dem Lachenden. Durch Lachen Gesundheit für Leib und Seele!” – Referent: Pfarrer Buse – Beginn 19.30 Uhr im TMH