Wo wohnst du?

Die im Tagesevangelium an Jesus gerichtete Frage der Jünger “Wo wohnst du?”, so Pfarrer Liebig in seiner Predigt, bezieht sich nicht auf einen bestimmten Ort, denn Jesu Antwort lautet “Kommt und seht”. Vielmehr sei es das Lebenshaus, in das einzuziehen Jesus einlädt – ein Haus, in dem man nicht alleine bleibt, sondern ein Haus der gelebten Gemeinschaft, die zu verstärken und mitzugestalten es auch heute gelte. So ergehe der Ruf an Samuel auch heute an uns – und es sei an uns, ihm als Dienende zu folgen…

Beitrag anzeigenWo wohnst du?

Im Umbruch: Abschied und Begrüßung

Am Sonntag, den 10. Januar fand um 8.30 Uhr in St. Pius der Verabschiedungsgottesdienst von unserer Pfarrsekretärin aus St. Pius, Angelika Hau, statt. Daneben wurde die neue Pfarrsekretärin Melanie Medler-Hehrmann und auch unsere Verwaltungsleiterin Iris-Maria Schuhmann vorgestellt. – Vielen Dank an Barbara Falk für die Aufnahmen!

Taufe des Herrn 2021

Mit dem Fest “Taufe des Herrn” endet die weihnachtliche Festzeit. Hier wird ein neuer Aspekt des Lebens Jesu deutlich: die Offenbarwerdung seines göttlichen Lebens. Der Geist kommt auf Jesus herab und die Stimme des Vaters bestätigt ihn als seinen geliebten Sohn. Das Fest ist auch ein Erneuerungsfest für uns, die wir Christus in unserer Taufe gleich geworden sind. So dürfen auch wir uns zusagen lassen: Du bist mein geliebter Sohn, du bist meine geliebte Tochter, an dir habe ich Gefallen gefunden. Folglich dürfen wir in Gott geborgen sein, sind aber auch verpflichtet, diese Frohe Botschaft in unserem Leben durch entschiedenes Handeln zu verkündigen – egal wo wir stehen und gehen. Dazu müssen wir uns auch bereit und frei halten für den Heiligen Geist und dessen leises Wirken. Leben wir nicht wie lichtscheue Eulen, sondern wie Johannes, der in den Himmel schaut und dorthin weist.

Beitrag anzeigenTaufe des Herrn 2021

EinBlick

Hier unser Prospekt für Menschen, die sich für das Leben und die Angebote unserer Pfarreien interessieren…

Jahreswechsel 20/21: Grüß Gott!

Ein Jahr liegt hinter uns und ein neues gutes Jahr beginnt – oder bleibt alles beim Alten? Ob ein Jahr wirklich neu wird liegt nicht am Kalender, sondern daran, ob Menschen einen neuen Anfang miteinander und mit Gott machen. Gott möchte dies und hilft uns dabei, indem er uns segnet – auch und gerade in unserem Alltag. Segen hat nach jüdischem und christlichem Verständnis seine Herkunft von Gott her, er bedeutet die wärmende und erleuchtende Gegenwart Gottes in unserem Leben – auch im neuen Jahr…

Beitrag anzeigenJahreswechsel 20/21: Grüß Gott!